AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
 Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Internationale Belpmoostage Bern/Belp 2004

- Ein Bericht übernommen von www.ibt.alpar.ch und überarbeitet von Markus Keller   -

Rund vierzigtausend Flugbegeisterte besuchten am letzten Juni-Wochenende die Internationalen Belpmoostage IBT '04. Schönes Sommerwetter und ein enthusiastisches Publikum ließen Geburtstagsstimmung aufkommen.

Als erster Zivilflugplatz der Schweiz feierte Bern-Belp am 26. und 27. Juni sein 75-jähriges Bestehen, zusammen mit dem Berner Aero-Club, der sogar schon vor seiner offiziellen Gründung 1929 im Belpmoos Fuß gefasst hatte. Die Zuschauerinnen und Zuschauer bekamen bei mehrheitlich schönem Wetter ein Programm präsentiert, das zahlreiche Epochen aus den Jahren seit 1929 mit Originalflugzeugen illustrierte: Rund siebzig Maschinen waren eingeladen worden und fanden sich derart vollzählig ein, dass die Flughafengesellschaft die ankommenden Flugzeuge sehr dicht aufstellen musste.

Begeisterten Beifall erhielten die Kunstflugdarbietungen von Einzelpiloten und der Teams Cartouche Doré aus Frankreich, Royal Jordanian Falcons sowie PC-7-Team der Schweizer Luftwaffe.

Viel Schwung und meist positive Beschleunigungen kennzeichneten die Demonstrationen der "Warbirds" Morane und Mustang ebenso wie jene der klassischen Kampfflugzeuge Hunter und Venom. Der Hunter war zum allerersten Mal in Bern-Belp gelandet. Eine Hauptattraktion war die Lockheed Super Constellation "Star of Switzerland", deren Starts und Landungen jeweils alle Augen auf sich zogen.

Während die Zuschauer sich durch die umfangreiche Fachausstellung bewegten oder Vorführungen am Himmel verfolgten, betreute die Alpar AG zusätzlich zu 1010 Linien- und Charterpassagieren 454 Rundflug-Passagiere, die mit JU-52, DC-3, Super Constellation, Antonov 2 und Airlinern von InterSky und Skywork Airlines die Region Bern von oben bestaunen wollten.

Das Team von AirVenture.de bedankt sich bei Markus Keller für diesen Bericht.
Bern-Belp Seit 2004 zeigt sich die ehemalige DC-3 Classic Air HB-ISC, jetzt zur JU-Air gehörend, im neuen Gewand. Wie man sieht, steht diesem Klassiker das Swissair-Outfit ausgezeichnet.
Super Puma Das faszinierende Display des Superpuma der Schweizer Luftwaffe gehört schon zum Pflichtprogramm auf jeder Schweizer Airshow.
DC-3 Am 29. April 2004 startete die HB-ISC in Zürich zum ersten kommerziellen Flug des Vereins 'Freunde der Swissair'. Die Reise ging entlang der historischen Flugroute der ersten Swissair DC-3, der HB-IRA, die auf ihrem ersten Einsatz 1937 über den Ärmelkanal nach London flog!
Super Puma Weltweit sind sehr wenige Hubschrauberpiloten für diesen äußerst anspruchsvollen Displayflug ausgebildet. Wen wundert's, denn wer fliegt schon mit einem rund vier Tonnen schweren Transporthelikopter einen korrekten Turn??
Super Constellation Die L 1049F der SCFA (Superconstellation Flyers Association) wird für einen Rundflug startklar gemacht.
Kamov Der zweimotorige russische Schwerlasthubschrauber Kamov Ka-32 mit dem koaxialen Doppelrotorsystem hat ein max. Hebevermögen von 5 Tonnen und wird in ganz Europa von der Firma Heliswiss als "Fliegender Kran" eingesetzt.
Super Constellation Die Superconnie ist von allen Seiten sehr fotogen. Die markanten Seitenleitwerke sind und bleiben Erkennungsmerkmal Nummer eins.
Potez Einer von weltweit zwei noch existierenden Potez 60, Bj. 1934, mit einem 60 PS Dreizylinder-Sternmotor wurde von Guido Hug aus Wil bei St. Gallen vorgestellt. 1998 wurde dieser Hochdecker in Holzbauweise von Grund auf restauriert.
Super Constellation Ein Blick in das nicht mehr ganz originale Cockpit.
Hunter Der Hawker Hunter MK58, besser bekannt als "Papyrus-Hunter", ist hier im Landeanflug zu sehen. Er wurde in 900 Arbeitsstunden vom Hunterverein Obersimmental "beschriftet".
Super Constellation Die Breitling Superconstellation hebt mit ihren vier wohlklingenden Wright-Sternmotoren in Bern-Belp ab.
Hunter Der Hawker-Hunter Doppelsitzer landete erstmals auf dem Flughafen Bern-Belp und konnte für einen Rundflug gechartert werden.
Morane Die weltweit einzige flugfähige Morane D 3801 wurde unter der Federführung von Max Vogelsang liebevoll und originalgetreu restauriert. Wer dieses elegante und kraftvolle Kampfflugzeug sieht, kann sich heute kaum vorstellen, dass diese Maschine noch vor einigen Jahren in einem Schwimmbad in der französischen Schweiz stand und dort den Kindern als Spielgerät diente.
Cartouche Doré Das Team Cartouche Doré - das Vorführteam der Armée de l'Air auf Epsilon-Schulflugzeugen
Morane Die 1000 PS starke Morane mit dem kernigen originalen Hispano-Suiza-12-Zylinder-Motor wurde von Max Vogelsang eindrucksvoll vorgeführt.
Epsilon Die Aerospatiale TB-30 Epsilon ist ein Schulungsflugzeug für die fliegerische Grundausbildung.
Mustang Am Nachmittag kam die P-51 Mustang "Double Trouble two", ebenfalls von Max Vogelsang pilotiert, zum Einsatz.
PC-7 Team Seit 1987 begeistert das PC-7 Team weit über die Schweizer Landesgrenze hinaus Tausende von Zuschauern mit den exquisiten fliegerischen Choreografien.
Mustang Leider wird Max Vogelsang die "Double Trouble two" ab 2005 nicht mehr fliegen. Die berühmte "Schachbrettmustang" wurde nach 14 jährigem Aufenthalt in der Schweiz in einem Überseecontainer wieder in die USA überführt. Dort ist sie beim neuen Eigentümer "Fighter-Factory" in Suffolk- Virginia stationiert und begeistert dort auf vielen Airshows das Publikum.
PC-7 Team Immer wieder verlassen Mitglieder das Team nach einigen Jahren. Die einen verlassen die Militärfliegerei in Richtung Swissair, die anderen beenden ihre Teamzeit aus familiären oder beruflichen Gründen, oder um neuen Piloten ebenfalls Gelegenheit zur Teamfliegerei zu geben. Die Stimmung und das Vertrauen im Team sind sehr wichtig, weshalb die neuen Mitglieder immer vom Team bestimmt werden. Die Verweilzeit im Team beträgt zwischen 2 und 7 Jahren.
C 3605 Die C 3605 Altenrhein wurde in den frühen siebziger Jahren mit einer 1115 PS starken Avco-Lycoming-Propellerturbine versehen und bei der Schweizer Luftwaffe als Erdkämpfer, Fernaufklärer und bis 1987 als Zielschlepper eingesetzt.
PC-7 Team Seit 1992 ist das PC-7 Team auch ab und zu im Ausland zu sehen, zum Beispiel in Italien, Frankreich, Irland, Deutschland, Israel, Ungarn oder der Tschechischen Republik.
T-28 Was wäre ein Flugtag ohne die Flying Bulls? Die mächtige T-28B Trojan aus Innsbruck kam am Samstag Nachmittag nach Bern, wurde jedoch nur am Sonntag vorgeführt.
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]