AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
 Tipps
Airshows
 Reno Races
History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

So war es wirklich - Flugzeugführer 1934-1945

Erzählungen des Herrn Arthur Hohe

Herr Arthur Hohe, geb. 1914, war während des zweiten Weltkrieges als Fluglehrer tätig. In Ausübung seines Dienstes hatte Herr Hohe Gelegenheit, eine große Anzahl verschiedener Flugzeugtypen zu fliegen. In einem Gespräch mit AirVenture.de erzählt Arthur Hohe einige seiner Erlebnisse.

Herr Hohe ist 2014 im Alter von 99 Jahren verstorben.

 

Gerhard Schmid: Herr Hohe, wie kamen Sie zur Fliegerei?

Arthur Hohe: Mein Vater war Jagdflieger im ersten Weltkrieg, er flog zusammen mit dem Jagdflieger-As Ernst Udet im selben Geschwader. Im Zivilberuf war mein Vater Klavierbauer. Er hatte großes Interesse, daß ich ebenfalls das Klavierbauer-Handwerk erlernen sollte. Als ich 20 wurde, finanzierte mein Vater zum Dank meine Pilotenausbildung zum A-Schein.

 

Gerhard Schmid: Das war 1934. Durch den Versailler Vertrag war Deutschland in vielerlei Hinsicht eingeschränkt. Welche fliegerischen Möglichkeiten hatten Sie damals?

Arthur Hohe: Als frischgebackener A-Schein.Inhaber trat ich 1. Oktober 1934 in die damals noch geheime deutsche Luftwaffe ein. Offiziell hieß mein Arbeitgeber "Luftverkehr Thüringen AG" mit Sitz in Erfurt-Bindersleben. Als die Geheimhaltung aufgehoben wurde, erfolgte meine Versetzung zum Jagdgeschwader "Horst Wessel" unter Theo Osterkamp. Dort erwarb ich den C-Schein. Anschließend absolvierte ich die Blindflugschule in Celle.

 

Gerhard Schmid: Also hatten Sie Ihre berufliche Laufbahn vom Klavierbauerhandwerk weg hin zur Fliegerei verlagert.

Arthur Hohe: Ja, und schon im Jahr 1936 erlebte ich als Angehöriger der deutschen Luftwaffe meinen ersten Einsatz beim "Kommando Rügen". Das war ein geheimer Auftrag. Mit 12 Transportflugzeugen vom Typ Ju-52 flogen wir nach Rom, von dort weiter nach Sevilla in Spanien. Jede Maschine flog mit doppelter Besatzung. Über fünf Monate flogen wir Marokkanische Truppen aus Spanien aus. Man kann das Unternehmen als erste Luftbrücke der Welt bezeichnen. Zugleich waren diese Truppenverlegungen eine Vorbereitung auf den bevorstehenden Bürgerkrieg in Spanien.

 

Gerhard Schmid: Waren Sie auch währende des spanischen Bürgerkrieges dort eingesetzt?

Arthur Hohe: Nein, nach erfolgreicher Beendigung der Truppenverlegungen kehrte ich zurück in die Heimat und erwarb noch im Jahr 1936 die Blindflug-Lehrberechtigung in Celle und Fürth. Und im Verlauf der Jahre 1937/38 lernte ich auch die modernen Flugzeugmuster He-111, Do-17 und Ju-88 kennen.

 

Gerhard Schmid: Als 1939 der Krieg ausbrach gehörten Sie zu den hervorragend ausgebildeten und erfahrenen Piloten. Welche Verwendung erwartete Sie?

Arthur Hohe: Ab Mai 1939 war ich - gerade 25 Jahre alt - als Fluglehrer in Eger (heute Tschechische Republik, d. R.) eingesetzt. Diese Tätigkeit sollte ich auch bis 1942 beibehalten. Dann stand eine Beförderung an. Voraussetzung hierfür war jedoch der aktive Kampfeinsatz über einen Zeitraum von einem Vierteljahr.

 

Gerhard Schmid: Also Fronteinsatz als Kampfflieger?

Arthur Hohe: Mein "Kampfeinsatz" bestand aus Versuchsflügen mit dem viermotorigen Bomber Heinkel He-177. Das RLM sah 1942 die Notwendigkeit eines Langstreckenbombers, der die USA erreichen sollte. Zusammen mit einigen erfahrenen Besatzungen führten wir verschiedene Versuche mit diesem Typ durch. Unter anderem prüften wir die Langstrecken-Tauglichkeit bei einem Flug von Brandenburg-Briest nach Leningrad, in den Kaukasus und wieder zurück nach Briest. Für den 14 Stunden langen Nonstop-Flug waren an Bord jeder He-177 zwei Besatzungen.

 

Gerhard Schmid: Die He-177 genoß ja den zweifelhaften Ruf eines "Witwenmachers". Was waren Ihre Erfahrungen?

Arthur Hohe: Die He-177 war ein sehr fortschrittliches Flugzeug mit vielen Technischen Neuerungen. So arbeiteten jeweils zwei Motoren auf eine Luftschraube, ein Motor konnte dabei auf Langstreckenflügen zur Kraftstoffersparnis abgestellt werden. Die neuartige Konstruktion war nicht unproblematisch. Es kam zu Triebwerksbränden, einige He-177 explodierten in der Luft. Bei den von mir durchgeführten Versuchen kam es glücklicherweise zu keinen ernsten Zwischenfällen. Aber wir konnten die Eignung für Langstreckenflüge nachweisen. Und letztlich war die He-177 die erste deutsche Maschine mit automatischer Kurssteuerung. Ebenfalls neu war damals die Druckkabine. Anfangs gab es Probleme, den Druck konstant zu halten. Nach den Versuchsflügen erfolgten auch intensive medizinische Untersuchungen. Hierbei wurde u. a. auch entdeckt, daß die teils starken Schwankungen des Kabinendrucks bei der Besatzung zu - glücklicherweise nur vorübergehender - Zeugungsunfähigkeit führte.

 

Gerhard Schmid: Die Versuche waren also erfolgreich, Langstrecken-Kampfeinsätze fanden jedoch nie statt...

Arthur Hohe: Unsere Langstreckenversuche mit der He-177 verliefen zwar ohne größere Zwischenfälle, doch unter Einsatzbedingungen gab es häufig Verluste an Maschinen und Besatzungen. So gingen bei einem einzigen Evakuierungseinsatz in Russland gleich mehrere Maschinen ohne Feindeinwirkung durch Motorbrände und Explosionen verloren.

 

Gerhard Schmid: Und wie war Ihr weiterer Werdegang?

Arthur Hohe: Nach meiner Beförderung wurde ich Gruppenfluglehrer und Ausbildungsleiter bei den Ausbildungseinheiten in Eger, Straubing und Fürth. Dort wurde auf Junkers W-34 die B-Ausbildung für Instrumentenflug durchgeführt.

 

Gerhard Schmid: Wurden dort Jagd-, Kampf- oder Transportflieger ausgebildet?

Arthur Hohe: Zum Beginn der B-Ausbildung stand das für den einzelnen Piloten noch nicht fest. Während der Schulungen wurden die jungen Piloten von den Lehrern beurteilt. Aufgrund dieser Beobachtungen entschieden die Fluglehrer bei den Ausbildungseinheiten über die weitere Laufbahn der Schüler. Jagd- oder Kampfflieger - nicht jeder Pilot ist für jede Rolle geeignet...

 

Gerhard Schmid: ...und der Nachschub an neuen Piloten war ja eines der größten Probleme der deutschen Luftwaffe.

Arthur Hohe: Gegen Ende des Krieges wurden die Ausbildungseinheiten beim Zurückweichen vor den Alliierten nach Straubing verlegt. Meine Gruppe befand sich auf dem Weg nach Straubing als der große Bombenangriff der Alliierten auf Dresden stattfand. Wir befanden uns zu diesem Zeitpunkt in Dresden-Klotzsche und erlebten die Feuersbrunst so als Augenzeugen mit. Am Tag danach wurde die Verlegung nach Straubing fortgesetzt. Dort wurden die A- und B-Flugzeugführerschule zusammengefasst in der Kriegsschule 10.

 

Gerhard Schmid: Das war wenige Tage vor Kriegsende. Wie erlebten Sie das Ende?

Arthur Hohe: Die Ereignisse überschlugen sich. Als die Amerikaner Straubing und unseren Flugplatz erreichten, wurden die Flugschüler zur Verteidigung im Erdkampf eingesetzt. 120 Fahnenjunker verloren bei diesem hoffnungslosen Unternehmen ihr Leben.

>>> Ausbildung der Flugzeugführer im zweiten Weltkrieg

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]