AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Aktuelle Projekte bei MeierMotors

 - von Stefan Schmoll -

Im Dezember hatte Stefan Schmoll erstmals über die Aktivitäten der Oldtimerspezialisten am Freiburger Flugplatz berichtet. In den letzten Monaten hat sich so Einiges getan, weswegen wir Ihnen hier nochmals ein spannendes Update liefern können. Schon bald wird sich übrigens ein weiteres Kapitel der Erfolgsgeschichte öffnen. Auf dem nahegelegenen ehemaligen Luftwaffenstützpunkt Bremgarten eröffnet MeierMotors einen weiteren Standort. Die dortige große Startbahn ist für die umfangreichen Flüge besser geeignet als der City Flugplatz in Freiburg.

Unser besonderer Dank gilt Achim und Elmar Meier, die uns während des gelungenen Flugtages im Juli http://www.airventure.de/freiburg2007_1.htm wieder einen tiefen Einblick in die Warbirdszene gegeben haben.

Mit der D-FJAK begann vor einigen Jahren die Erfolgsgeschichte der Yakovlew Machinen der Gebrüder Meier. Die Maschine wurde mittlerweile verkauft ? der neue Besitzer läßt sie aber weiterhin an ihrem angestammten Platz beheimatet.
Die D-FLAK war vor einigen Jahren bei der Luftfahrtschau in Le Bourget in einen Unfall verwickelt. Mittlerweile ist die Maschine von Maxi Gainza aber wieder voll einsatzbereit. Die Vorführung gehörte zu den Highlights während des Jubiläumsflugtages
Was für Ausblicke ? drei der aktiven Yaks im Freiburger Hangar der Firma MeierMotors - D-FJAK, D-FIST und D-FJII.
Und erst die Einblicke in den Hangar: Links die erste deutsche North American P-51 Mustang und rechts eine Focke-Wulf 190, die für einen amerikanischen Sammler aufgebaut wird.
Die D-FIST ist das neueste flugfähige Exemplar aus Freiburg. Anfang August ist die Maschine bei herrlichem Wetter zu ihrem Erstflug auf deutschem Boden gestartet.

Paolo und Egidio Gavazzi sind die neuen Eigentümer der D-FIST. Auch diese Maschine wird in Freiburg stationiert bleiben.Wir bedanken uns bei Chris Heller für die Aufnahmen des Erstfluges!

Die Yak-9 UM mit der Seriennummer 470408 flog früher als N908JW in den Vereinigten Staaten und gehörte Jim Wickersham aus Nevada.
Eine weitere Yak kam kürzlich im Container aus den Vereinigten Staaten an. Auch diese Maschine mit der Seriennummer 047105 erhält ein deutsches Kennzeichen und wird vom neuen Eigentümer in Süddeutschland stationiert. Zuerst steht natürlich der Zusammenbau, umfangreiche Kontrollen und das Einfliegen in Freiburg an.
Neben all den stark motorisierten Yak-3 sollten wir natürlich Stefan Bungarten´s Yak-11 D-FJII nicht vergessen. Der Trainer wurde während des Flugtages im Juli sehr gekonnt von Marc Mathis aus Frankreich vorgeführt.
Eine wirkliche Schönheit ist dieser schwarz lackierte Rolls-Royce Merlin Motor von Meier-Motors.
Die Focke-Wulf 190 befindet sich bereits seit einigen Monaten in Freiburg zur Fertigstellung. Sie wird schließlich in die Vereinigten Staaten an einen privaten Sammler gehen.
Die Basis des Flugzeuges bildet einer der gelungenen Bausätze der Firma Flug-Werk aus Gammelsdorf. In Freiburg finden Ausrüstung und Endmontage der Maschine statt. Natürlich kann hier noch kein Datum des Erstfluges genannt werden, denn bei solch komplexen Projekten kann es immer zu Überraschungen kommen.
Die Start- und Landeeigenschaften der Focke-Wulf 190 waren durch das breite Fahrwerk natürlich um Klassen besser als bei der Messerschmitt 109 mit ihrer extrem engen Spur. Sicherlich werden wir dieses bald wieder in Natura erleben können.
Natürlich kommen in die flugfähigen Zellen keine der seltenen und extrem teuren BMW Motoren, sondern die noch in recht großer Stückzahl vorhandenen russischen A Sch 82 T 14-Zylinder Doppelsternmotoren.
GEHEIMSACHE MUSTANG! Bereits vor einigen Monaten importierten die Gebrüder Meier im Kundenauftrag Deutschlands erste North American P-51 Mustang.
Derzeit überholt man die hier einzigartige Maschine mit größter Sorgfalt. Der Motor ist auch optisch eine echte Augenweide.
Natürlich ist das Cockpit der Maschine mit modernen Instrumenten bestückt. Hier geht Sicherheit selbstverständlich vor Originalität.
Noch ist das amerikanische Kennzeichen N471R angebracht. Die Maschine soll zukünftig aber mit der deutschen Kennung D-FBUN fliegen. Und die beste Nachricht: Eigentümer Stefan Bungarten wird wohl durchaus auf der ein oder anderen Airshow auftauchen!
Die große 4-Blatt Luftschraube bringt den Merlin-Motor der Mustang auf eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 700 km/h. Noch heute werden modifizierte Maschinen erfolgreich bei den Reno Luftrennen in den Vereinigten Staaten eingesetzt.
Die allerbeste Nachricht: Da diese Mustang mit doppelter Steuerung ausgebaut ist, besteht sogar die Möglichkeit für Gast- und Trainigsflüge mit Stefan Bungarten!!
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]