AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Sanicole Airshow 2008

- von Torsten Mörke-

Teil 1
Die Boeing 737 von Jetair ist ein alter Bekannter für Besucher der Sanicole Airshow.
Ein Formationsflug von vier Belgischen F-16 gehörte zu den besonderen Leckerbissen für alle Freunde des Jet-Sounds.
Im laufe einiger Überflüge wurden diverse Stellungen von Klappen und Fahrwerk gezeigt.
Bereits einige Tage vor der Airshow wurde eine besondere Überraschung im Programm der Red Arrows angekündigt, die sich später als Formationsflug mit der Belgischen Demo F-16 entpuppte.

Die United States Air Force war erneut mit einer B1B vertreten und sorgte damit für ein weiteres seltenes Highlight im Flugprogramm.

Am späten Nachmittag lösten sich die dichten Wolken über Belgien langsam auf und es gab einige sonnige Abschnitte, wie hier bei dem F-16 Demoteam der Niederländischen Luftwaffe.
Die Stellung der Schenkflügel - und somit auch die Fluggeschwindigkeit - wurde während der Vorführung stufenweise verändert.
Das stets vorhandene Gegenlicht stellt zwar generell ein Problem für Fotografen dar, kann jedoch bei einigen Motiven auch bildgestaltend genutzt werden.
Highlight der diesjährigen Airshow sollte die Vorführung des Britischen Nationalteams "Red Arrows" werden. Aufgrund der schlechten Wetterlage war die Vorführung jedoch nur eingeschränkt möglich.
Die Folland Gnat war ein Jagd- und Ausbildungsflugzeug, das bei der Royal Air Force bis 1979 im Dienst stand. Es wurde (ebenso bei den Red Arrows) durch die modernere BAE Hawk abgelöst.
Durch eine sehr tiefe Wolkenschicht waren nur Teile des Programms sichtbar, da sich der Großteil oberhalb der Wolken abspielte. Unter diesen Bedingungen ist jedoch schon Überraschend, dass überhaupt eine Vorführung gezeigt wurde.
Seit einige Jahren ist auch die Tschechische Luftwaffe regelmäßig in Belgien vor Ort. Erneut wurde neben der Saab Gripen auch der Trainer Aero L-159 im Flug gezeigt.
Als kleine Wiedergutmachung wurden dem Publikum einige besonders tiefe Überflüge gezeigt, die es in dieser Form nicht im normalen Programm zu sehen gibt. Zum Abschluss gab es von den Red Arrows noch das Versprechen "We see you next year!".
Die L-159 wurden vom Tschechischen Unternehmen Aero Vodochody als Nachfolger der berühmten L-39 Albatros entwickelt und verfügt über moderne elektronische Systeme.
Auch das Breitling Jet Team hat sich von den schlechten Bedingungen nicht abschrecken lassen und zeigte ein kaum eingeschränktes Flugprogramm.
Mit der Saab Gripen wurde in Sanicole eines der modernsten Kampfflugzeuge Europas im Flug gezeigt.
Durch die schlechte Wetterlage ergaben sich teils spektakuläre Ansichten der Formationen, besonders wenn die Beleuchtung der L-39 Albatros eingeschaltet wurde.
Neben der Tschechischen Luftwaffe haben sich auch Südafrika, Ungarn und Thailand zum Kauf der Saab Gripen entscheiden.Die derzeit größte Konkurrentin auf dem Exportmarkt ist die Amerikanische F-16, die noch bis Ende 2009 bei Lockheed Martin hergestellt wird.
Die extrem tiefe Wolkenschicht hatte sich inzwischen verzogen und somit wurden auch schwierigere Flugmanöver wie der "Flirt" gezeigt.
Zwischen all den Jet-Displays war die Vorführung einer Yak-18 ein interessanter Kontrast.
Eine DC-3 darf sicherlich auf keiner Airshow fehlen und gehörte zu den leider nur sehr wenigen Props, die dieses Jahr gezeigt wurden.
Ein recht seltener Gast auf Airshows ist die Spanische Mirage F1-CE, die Ihr Display leider teilweise im Regen absolvierten musste.
Ein Formationsflug der Boeing 737 von Jetair mit vier Belgischen F16 gehörte zu den Highlights der diesjährigen Sanicole Airshow.
Spanien hat insgesammt 45 Exemplare der F1-CE geordert, die sich noch heute im Einsatz befinden. Weitere Nutzerdieses Typs sind: Ecuador, Frakreich, Gabun, Iran, Jordanien, Lybien und Marokko.
Während der Vorführung löste sich eine F16 aus der Formation und zeigte eine noch engere Annäherung an die Boeing 737.
Die Short Tucano T1 ist eine Modifizierung der Brasilianischen Embarer AT-27 Tucano und erhielt neben einem mit der BAE Hawk baugleichen Cockpit einen neuen Turboprop Antrieb.
Hier geht's in Kürze weiter zu >>>Teil 2
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]