AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Tannkosh 2008

- von Gerhard Schmid -

Teil 2
Im wahrsten Sinne des Wortes ein glänzender Höhepunkt für jede Airshow: Die Beech 18 von OPMAS. Der schöne Klassiker wurde 1952 gebaut und war bis 1991 als Navigationstrainer bei der Royal Canadian Air Force im Dienst.
2007 holte sich Uli Dembinski den Weltrekord im Dauerloopingfliegen. 222 Loopings in Folge. Gehen Sie vor Ihrem geistigen Auge mal 22 Loopings durch. Und das mal zehn!!!
Stärkste Kolbenmotormaschine bei Tannkosh dürfte die Chance Vought F4U-4 Corsair der Flying Bulls, geflogen von Matthias Dolderer sein. 2100 PS Leistung aus 18 Zylindern bringen beim Start die Erde zum Beben.
Seine Kunstflugdarbietung vermittelt den Eindruck als würde er sämtliche Figuren - vielleicht zum leichteren Verfolgen für den Betrachter - in Zeitlupe fliegen. Gerade das erfordert eine perfekte Kontrolle der Maschine.

Einer der elegantesten Jäger des zweiten Weltkriegs - und inzwischen gar nicht mehr so selten. Die Yak-9UM von Paul Boschung und Daniel Koblet aus der Schweiz.

Henry Bohlig mit seiner Swift S-1 beim Ausrollen nach seiner Vorführung. Seit 1990 fliegt Henry auf Kunstflugmeisterschaften, ist Mitglied der deutschen Nationalmannschaft und amtierender Vizeweltmeister im Segelkunstflug.
Am Flughafen Memmingerberg (EDJA) ist die North American AT-6 "Miss Goosebay" stationiert. Die Vorführungen von Peter Gutmann gehören seit Jahren fest zum Tannkosh-Programm.
Sie sorgt immer wieder für ungläubiges Staunen und besorgte Blicke. Wingwalkerin Peggy Krainz bei ihren Ausflügen auf und zwischen die Tragflächen des Boeing Stearman E 75 aus dem Jahr 1942.
Iacarii Acrobati, das rumänische Yak 52 TW Team hatte nicht nur viel Rauch sondern auch sehr schönen Formationskunstflug zu bieten. Für die Damen gab's sogar ein Herz .
Wer sich an die ersten, eher zaghaften Wingwalking-Vorführungen von Peggy erinnert, der kommt von Jahr zu Jahr mehr ins Staunen. Inzwischen gehört auch einfacher Kunstflug zum Programm.
Ioan Postolache und Dan Stefanescu beherrschen ihre 400 PS starken Yaks im Schlaf. Als ehemalige Mitglieder der rumänischen Kunstflug-Nationalmannschaft können beide auf langjährige Erfahrung zurückblicken.
Jedenfalls scheint das Frischluftabenteuer Peggy stets mit Endorphinen zu versorgen. Sie ist einfach immer gut drauf...
In diesem Jahr sind die beiden Rumänen mit ihrer eleganten und präzisen Show noch am 23./24.8. beim Beach Fly Inn Tuzla, Rumänien und am 6./7.9. beim Czech Intern. Air Fest in Brünn zu sehen.
Tannkosh ist auch stets ein guter Ort um exotische Flugzeuge zu sehen, die einem sonst verborgen bleiben, wie zum Beispel diese Let L-200D vom Aeroclub Zbraslavice in der Tschechischen Republik.
Mit seiner Siai Marchetti SF-260, einer Kunstruktion aus dem Jahr 1964, hatte auch Mr. Marchetti Ralf Niebergall einen Platz im Flying Display.
Günther Kälberer brachte die einzige flugfähige Curtiss-Wright Robin J-1 Europas nach Tannkosh. Der seltene Hochdecker Baujahr 1929 ist eines von insgesamt 750 gebauten Exemplaren dieses Typs.
Wer Kunstflug in der SF-260 einmal live erleben möchte, der kann als Passagier bei Ralf Niebergall mitfliegen.
Aufbruch nach Antersberg - und noch schnell ein Erinnerungsfoto geknipst... Gregor und Claudia Bleckmann waren mit der Savage des FC Condor angereist.
Das Pioneer-Team aus Italien setzt erstmals Ultraleichtflugzeuge vom Typ Pioneer 300 für Formationskunstflug ein. Die vier Piloten Marco Gioria, Franc Borin, Claudio Fogli und Corrado Rusalen sind ehemaige Frecce Tricolori Mitglieder.
So hat die UL-Fliegerei mehr oder weniger angefangen - mit den Trikes. Heute sind diese Gewichtskraftgesteuerten Ultraleichtflugzeuge gegenüber den Dreiachsgesteuerten Flugzeugen in der Minderzahl.
Seine brandneue Extra 330 SC führte Matthias Dolderer nur zu gerne vor, kam er doch erst wenige Tage vor Tannkosh von der Europameisterschaft im Motorkunstflug zurück, auf der er mit Platz 19 der beste deutsche Teilnehmer war.
Noch vor einigen Jahren waren die erfolgreichen Homebuilt-Flugzeuge von Vans Aircraft in Europa eine Seltenheit. Inzwischen fliegen zahlreiche der eleganten Tiefdecker - wie diese RV-8 von Wolfgang Paungarttner aus Österreich.
Das Publikum war begeistert von Matthias' Darbietung. Er bewegte Walter Extras neuestes Produkt 330 SC in einer sehr dynamischen Performance am Himmel über Tannkosh.
Für den Freund klassischer Flugzeuge ist die Klemm 35 ein wahrer Augenschmaus. Paul und Jürgen Stein haben hier ein wunderschönes Stück deutscher Luftfahrtgeschichte nach Tannheim gebracht.
Pete McLeod aus Kanada ist mit seinen 25 Jahren schon ein sehr erfahrener Pilot. Mehr als 6.000 Landungen mit Wasserflugzeugen stehen in seinem Flugbuch. Aber auch im Cockpit der Extra 300S fühlt er sich wohl.
Michael Zacherl hatte mit seiner farbenfrohen Experimental Pitts S-1S wohl einen der kürzesten Heimflüge - nach Kempten (EDMK) beträgt die Flugzeit etwa 10 Minuten.
Zwei Blanik L 13 Ganzmetall-Segelflugzeuge im Schlepp sind kein Problem für die bärenstarke Yak-55 von Uli Dembinski.
Trotz nicht gerade optimaler Wetterverhältnisse an den An- und Abreisetagen kann Tannkosh 2008 getrost als voller Erfolg bezeichnet werden. Wir freuen uns auf Tannkosh 2009.
Das 2002 gegründete Blanix Team, bestehend aus Teamleader Kurt Tippl, Gerfried Heinzle, Martin Strimitzer und Ewald Roithner, beeindruckt die Zuschauer mit lautlosem, perfektem Spiegelkunstflug.
Den Termin für Tannkosh 2009 finden Sie im Terminkalender - gleich nach der Bekanntgabe durch den Veranstalter.
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]