AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Museum Hermeskeil 2012

- von Stefan Schmoll -

Sieben Jahre sind seit unserem letzten Besuch vergangen - höchste Zeit also, dass wir uns endlich wieder auf den Weg zur www.flugausstellung.de nach Hermeskeil aufmachen, um Ihnen die Neuzugänge sowie einige der noch nicht vorgestellten Maschinen zu präsentieren. Natürlich sind einige weitere Maschinen in den letzten Jahren zur Sammlung gestoßen. Mittlerweile präsentiert Peter Junior 115 Flugzeuge und Hubschrauber, wobei die schwedische SAAB Viggen sicher zu den absoluten Highlights unter den Neuzugängen zählt.

Aber neben der Ansammlung neuer Flugzeuge arbeitet Junior mit seinen Helfern natürlich auch daran, die vorhandenen Flugzeuge im Freigelände ordentlich zu präsentieren. Nach Plan müssen in jeder Saison mindestens fünf bis sieben Maschinen neu lackiert werden, um die Ausstellung im rauen Hunsrückklima langfristig zu erhalten. Bei unserem Besuch im Juli konnten wir uns übrigens vom speziellen Klima überzeugen - von Sonne bis Wolkenbruch war alles vorhanden-.

Bald schon können übrigens einige der Flugzeuge umziehen, denn nach langer Planung soll es nicht mehr allzu lange dauern, bis die fünfte Ausstellungshalle der Sammlung gebaut werden kann.

Stefan Schmoll machte sich auf in den Hunsrück, um die Neuigkeiten sowie einige bisher nicht vorgestellte Luftfahrzeuge aus Hermeskeil zu präsentieren.

>>>Tipps Hermeskeil 2006
Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland ja auch eine originale Concorde zu bestaunen. Aber bereits Ende der siebziger Jahre machten sich Vater & Sohn Junior daran, das 60 Meter lange Überschallverkehrsflugzeug für Ihre Sammlung nachzubauen. Die Concorde beherbergt stilecht das Museumscafe.
Nachdem die in Spanien in Lizenz gebaute Heinkel 111 vor mehr als 40 Jahren im Film "Die Luftschlacht um England" mitgespielt hat, begann der Zug durch die Museen Deutschlands. Peter Junior bringt die wertvolle Maschine aber bald endlich unter das verdiente Dach.
Die C-47 des Museums kam bereits Anfang der Achtziger Jahre in den Hunsrück. Sie wurde bei der Royal Jordanian Air Force als Transporter eingesetzt.
Die deHavilland DH-104 Dove wurde nach dem II.Weltkrieg in Großbritannien als Kurzstreckenverbindungsflugzeug entwickelt. Neben zahlreichen zivil eingesetzten Doves wurde der Typ weltweit bei mehr als 20 Luftwaffen eingesetzt.
Die Turboprop angetriebene Vickers Viscount war Anfang der fünfziger Jahre das Nonplusultra im Mittelstreckenverkehr der Fluglinien, war sie doch durch den neuartigen Antrieb viel vibrationsärmer und schneller als die Typen mit Kolbenmotor. In Deutschland sind noch vier Exemplare erhalten geblieben.
Die Iljushin Il-14 wurde 1950 in der Sowjetunion als Kurzstreckentransportflugzeug entwickelt. Mehr als 1100 Exemplare wurden in der UdSSR, der DDR und der Tschechoslowakei produziert. Das in Hermeskeil ausgestellte Exemplar flog für die polnische Luftwaffe.
Einer der jüngsten Neuzugänge ist die BAe Jetstream. Seit Anfang der siebziger Jahre wurden die Maschinen bei der RAF und der Royal Navy als Trainer sowie Verbindungsflugzeug eingesetzt. Die ausgestellte XX476 ist das einzige Exemplar, welches in Deutschland besichtigt werden kann.
Zu den echten Exoten zählt zweifelsohne auch die FAG Stettin La-11 D-YLAS. Sie wurde in den dreißiger Jahren bei der "Flugtechnischen Arbeitsgemeinschaft" an der Ingenieurschule Stettin entworfen und blieb ein Einzelstück.
Hier die "Russenecke" von Hermeskeil: Gleich drei Varianten der eleganten Mig-21 rahmen den Jagdbomber Suchoi Su-22 ein.
Die Flugausstellung zeigt die umfangreichste Sammlung von strahlgetriebenen Jagdflugzeugtypen in ganz Europa. Alleine 26 verschiedene Muster - und häufig noch mehrere Varianten dieser Muster - können in Hermeskeil besichtigt werden.

Von der Hawker Hunter ist neben der hier gezeigten F.6 auch eine F-58 der Schweizer Flugwaffe ausgestellt.

Die ersten Exemplare der Hunter wurden Mitte der fünfziger Jahre ausgeliefert, und aktuell sind noch immer einige bei der libanesischen Luftwaffe eingesetzt!
Von England nach Frankreich. Dassault ist der Hersteller der berühmten Mirage Deltaflügler. In Hermeskeil ist daneben aber auch noch eine seltene Super-Mystere zu besichtigen. Sie war das erste westeuropäische Überschallflugzeug, welches umfangreich in den Truppendienst gelangt ist.

Die SAAB 37 Viggen war der Nachfolger der Draken. Für die schwedische Luftwaffe wurden ab 1970 insgesamt 329 Exemplare gebaut. Die letzten Exemplare wurden 2007 ausgemustert.

Seit dem Frühjahr 2012 fliegt ein Exemplar im http://swafhf.se/

Mitte der fünfziger Jahre wurde die SAAB 35 Draken entwickelt. Der Deltaflügler war ein Quantensprung zu den bis dahin eingesetzten Düsenflugzeugen, vereinigte er doch fast doppelte Schallgeschwindigkeit mit STOL-Eigenschaften.
Diese Republic F-84 ist derzeit im Lagerbereich von Hermeskeil abgestellt. Da sie eine von zwei Thunderstreaks - zusätzlich zu einer RF-84 Thunderflash - ist, möchte Peter Junior sie als mögliches Tauschobjekt nutzen.
Auch von der McDonnel Douglas F-4 Phantom befinden sich gleich drei Exemplare in der Sammlung, was einmalig in einem europäischen Museum sein dürfte.
Zahlreiche Exponate in den Hallen sind praktisch noch flugfähig, so auch die beiden Hubschrauber Bo-105 87+08 sowie die Bell-UH1D D-HZBV. Letztere wurde von Wittlich aus als Rettungshubschrauber eingesetzt.
Peter Junior hat eine seiner Westland Scout als Spielplatz aufgebaut. Die XR597 im Lagerbereich dient daher gegebenenfalls auch als Tauschobjekt. Die Scout ist die Armee-Version der Wasp und wurde ab 1960 bei der britischen Royal Army als Verbindungshubschrauber eingesetzt.

Sie war das erste Muster einer sehr langen Reihe erfolgreicher sowjetischer Hubschrauber: Die Mil-Mi 1 aus dem Jahr 1950.

Insgesamt können Sie in Hermeskeil 8 verschiedene Mil-Mi Hubschrauber bewundern - von dem Urtyp bis zum riesigen Transporthubschrauber Mil-Mi 6 und dem Kampfhubschrauber Mil-Mi 24.

Die Westland Wasp hatte 1962 ihren Erstflug und wurde in erster Linie bei der Royal Navy eingesetzt. Im Gegensatz zur Scout wurde sie als leichter Bordhubschrauber konzipiert, der auch zur U-Boot Jagd eingesetzt worden ist. Wegen des geringen Platzes auf den Schiffen lässt sich bei Ihr der Heckausleger zusammenklappen.

Scout & Wasp sind die einzigen in Deutschland ausgestellten Exemplare dieser Typen.
...und hier die aktuellen Adress- und Kontaktinformationen zum Museum: Flugausstellung
L.+P. Junior
Habersberg 1
Hunsrückhöhenstr. (B327)
54411 Hermeskeil II

Tel. 06503/7693
Fax 06503/3410

www.flugausstellung.de

geöffnet vom:
01.04 - 01.11
täglich von:
10.00 - 18.00 Uhr

Erwachsene: 8,- EUR
Kinder (4-14 J.): 5,- EUR
Gruppenpreise: ab 20 Personen
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]