AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
Home von AirVenture mit SuchmaschineTerminübersicht Flugshows und mehr - weltweit !
Aktuelle News aus der Luftfahrt
Tipps zu Museen der ganzen Welt mit Berichten und Fotos
Berichte und Fotos von Flugshows
Die legendären Flugzeugrennen in Amerika
Hier erfahren sie jede Woche interessantes aus der Luftfahrt
Nose-Art FotosKleinanzeigen Links zu anderen interessanten Luftfahrt-Webseiten
Ein Blick hinter die Kulissen von AirVentureDie Plattform für Fliegereibegeisterte

E-Mail

Die Schwestern des Ikarus - Frau und Flug

Sonderausstellung im Zeppelin Museum Friedrichshafen

- ein Tipp von Thomas Mayer und Gerhard Schmid -

sonder04_zeppelinmus_plakat_s.jpg (16212 Byte)
Das Zeppelin Museum Friedrichshafen präsentiert vom 4. Juni – 26. September 2004 in seiner Wechselausstellungshalle "Die Schwestern des Ikarus - Frau und Flug".

Die Ausstellung zeigt anhand ausgewählter Lebensgeschichten von Fliegerinnen aus verschiedenen Nationen den Weg der Frauen in der Luftfahrt vom Ende des 18. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeit beschränkten Rollen- und Moralvorstellungen die Handlungsmöglichkeiten von Frauen sehr stark. Die präsentierten Lebensgeschichten der Fliegerinnen erzählen ganz persönliche Strategien und Verhaltensweisen, mit denen diese versuchten, ihre Ziele dennoch zu erreichen.

Auf einem imaginären Flughafengelände treffen sich Fliegerinnen aus unterschiedlichen Epochen und Nationen. Den Auftakt bilden symbolisch dargestellte, alltägliche Hindernisse vor dem Eingang. Diese Hürden mussten und müssen Frauen überwinden, um Fliegen zu können. Auf dem Rollfeld finden sich Frauen aus allen Bereichen der Fliegerei ein: Von der Stewardess bis zur Verkehrspilotin, von der Arbeiterin in der Flugzeugindustrie bis zur Luftfahrtingenieurin und Firmeninhaberin, von der Sportfliegerin bis zur Militärpilotin. Biographische Inhalte, verbunden mit eindrücklichen Raumbildern, führen die Besucherinnen und Besucher an die Lebensgeschichten von Frauen heran, die - wie ihre Brüder, Väter oder Ehemänner - von der grenzenlosen Freiheit des Fliegens träumten und seit Beginn der Luftfahrt an deren Weiterentwicklung teilnahmen. Zur vertiefenden Beschäftigung mit der Geschichte der fliegenden Frauen können sich die Besucherinnen und Besucher in eine Terminal-Lounge zurückziehen. Computerterminals und eine Handbibliothek öffnen einen Blick in die umfangreiche Materialsammlung der Ausstellungskuratorinnen.

Die Ausstellung "Die Schwestern des Ikarus - Frau und Flug" macht deutlich, dass der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Luftfahrt bis heute in der öffentlichen Wahrnehmung fast völlig ausgeblendet wird. Daher kann ein Satz von Rita Süssmuth als Motto vorangestellt werden: "Es geht nicht darum, dass die Frauen noch mehr Leistungen zu erbringen haben, sondern vielmehr darum, dass die Leistungen von Frauen endlich sichtbar gemacht werden."

Ein facettenreiches Rahmenprogramm, das durch die Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ermöglicht wurde, ergänzt und erweitert die Ausstellung. Unter anderem werden Vorträge und eine Podiumsdiskussion mit dem Titel "Die Hälfte des Himmels - schon erreicht oder noch in weiter Ferne?" die aktuelle Situation der Frauen in der Fliegerei beleuchten. Eine Informationsveranstaltung für Schülerinnen zeigt berufliche Perspektiven in der Luftfahrt auf. Zudem erscheint ein ausführliches Begleitbuch mit aktuellen Forschungsergebnissen.

Die "Schwestern des Ikarus" sollen Frauen Mut machen, sich für Luftfahrt und Technik zu interessieren.

Die Ausstellung entstand mit der Unterstützung der Kulturstiftung der ZF Friedrichshafen AG und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

Plakat Das Titelbild der Ausstellung steht mit seiner Aussage sinnbildlich für den Inhalt - Frauen in der Männerdomäne Luftfahrt.
Eingang Sandsäcke versperren den Zugang. Sie symbolisieren den Widerstand, den Frauen bis heute überwinden müssen, um zu der weitgehend von Männern beherrschten Luftfahrt Zugang zu finden.
Nietzange In Kriegszeiten wären die gewaltigen Produktionszahlen der Luftfahrtindustrie ohne Frauen nicht möglich gewesen. So saßen viele Kampfpiloten in Flugzeugen, die von Frauenhänden zusammengenietet waren.
Marga von Etzdorf Die Langstreckenfliegerin und Verkehrspilotin Marga von Etzdorf (1907-1933) ist eine von dutzenden bemerkenswerter Frauen, deren Portraits den Besucher dieser Ausstellung in Staunen versetzen.
Überblick Biographien und auch persönliche Gegenstände von berühmten Pilotinnen aller Nationen finden sich auf Schautafeln und in Vitrinen.
Portraits Bis zum 26. September haben Sie Gelegenheit, die großen Frauen aus der Luftfahrtgeschichte kennenzulernen. Nehmen Sie sich die Zeit - es lohnt sich!
Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH
Seestraße 22, D-88045 Friedrichshafen, Germany
Tel: +49 / 7541 / 3801-0
Fax: +49 / 7541 / 3801-81

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Zeppelin Museum www.zeppelin-museum.de

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]