AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Westflug Festival Aachen 30.05 - 01.06.2009

- von Stefan Schmoll -

An Pfingsten ging auf dem Verkehrslandeplatz Aachen-Merzbrück das siebte Westflug Festival www.flugtage.de über die Bühne.
Mit einer Mischung aus Kunstflugdarbietungen und zahlreichen Klassikern aus den vergangenen Jahrzehnten,
strömten auch in diesem Jahr tausende Besucher aus der nahen und ferneren Umgebung
zum Westflug-Festival im deutsch-belgisch-niederländischen Dreiländereck.
Nicht zuletzt dank der zahlreichen am Platz beheimateten Oldtimern hat sich die Veranstaltung
zu einer festen Größe im deutschen Airshowkalender gemausert.
In diesem Jahr hatten allerdings nicht die Oldtimer, sondern die Kunstflieger das Sagen:
Neben Solodarbietungen hatte das Team um Herbert Kampsmann die Blades aus England und das Schweizer PC-7 Team verpflichtet.

Für das www.airventure.de Team waren Stefan Schmoll und Hartmut Seidel vor Ort.

Flugtag und wir beginnen mit alten Porsche 356? Das hat gut gepasst. Neben Legenden am Himmel gab es in diesem Jahr erstmals auch am Boden richtig viel zu bestaunen. Die Besucher haben das erweiterte Konzept sehr gut angenommen.

Neben der Porscheausstellung gab es auch alte Militärfahrzeuge, Feuerwehren und - moderne - aber bunt lackierte Showtrucks zu sehen. So hatten nicht nur die Flugzeugfreaks etwas vom Tag - die Veranstaltung ist für die ganze Familie lohnenswert gewesen

Der Ultralight D-MWAP von Flight Design gehört zur www.westflug.de Flotte und hat am Flugtag ein ziemlich großes Banner geschleppt.

Die Antonow 2 der Classic Wings war am Wochenende im Dauerbetrieb. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit für einen Rundflug mit nostalgischem Flair.

Zu den Besuchern gehörte auch die auf der Dahlemer Binz beheimatete Auster D-ELYD.

Michael Pohl´s Ryan PT-22 wird gerade renoviert und soll im kommenden Jahr endlich wieder am Himmel über Merzbrück zu sehen sein.

Die Konstruktion der Great Lakes stammt aus dem Jahr 1929. In den siebziger Jahren feierte der Klassiker mit modernen Boxermotoren eine Wiederauferstehung. Sie D-EHMM von Manfred Fahr ist in Merzbrück stationiert.

Leider sind einige Klassiker wie diese Bücker Jungmann in den Hangars geblieben und nahmen nicht am Flugtag teil.

Dirk Heuer ist mit seiner Cri-Cri ja Stammgast in Aachen. Damit es dem Publikum nach all den Jahren nicht langweilig wird, hat er jetzt unter seinen Miniflieger auch noch eine Turbine gebaut . . echt cool!!

Unzählige Piloten haben in dem Grunau Baby die Fliegerei von der Pike auf gelernt. Die D- 4259 ist in Merzbrück beheimatet.

Mit einer Länge von 4,17 m und einer Spannweite von 5,06 m ist die Baby- Lakes von Helmut Hillebrand wohl der kleinste Doppeldecker überhaupt. 1986 hat der Winzling den Atlantik im Bauch einer Boeing 747 - unzerlegt - überquert.

Gemeinsam mit der Baby- Lakes fliegt Wolfgang Niebch seine Bücker Bestmann jedes Jahr auf zahlreichen Flugplatzfesten vor.

Josef Schumachers D-FAME blieb wegen technischer Probleme leider am Boden. Aber auch die beiden weiteren in Aachen beheimateten Harvards zeigten mit Ihrer Formationsvorführung einen wahren Augen- und Ohrenschmaus.

Jürgen Kraus legte nach der Formation mit seiner D-FUKK noch eine gekonnte Solodarbietung hin

450 PS sorgen in einer Stearman schon für ein ordentliches Erlebnis für die anwesenden Zuschauer. Die Maschine gehört ebenfalls Jürgen Kraus.

Nach jahrelangem problemlosen Flugbetrieb mit der amerikanischen Kennung hatten die US-Behörden auf einmal etwas auszusetzen. Kurzerhand wurde die Maschine in Österreich angemeldet und kann jetzt weiter die Zuschauer begeistern.

Einer der Höhepunkte der Show: Das Blades Kunstflugteam aus Großbritannien mit vier Extra 300 hatte beim Westflug-Festival erst seinen zweiten Deutschlandauftritt. Die Premiere fand bei der ILA 2008 in Berlin statt.

Bei den Blades sitzen keine ambitionierten Hobbypiloten am Steuer. Das Team rekrutiert sich komplett aus ehemaligen Red-Arrows Piloten.

Spiegelflug alleine ist ja schon spektakulär, aber die Blades fliegen so nicht nur gerade aus . .

Wenn Sie die Blades noch mal sehen möchten, ohne nach Großbritannien zu reisen: www.sanicole.com In Belgien sind wir natürlich auch vor Ort. Weitere Infos finden Sie unter www.theblades.biz

Nicht genug, dass ein Spitzenteam am Platze war. Nach 2005 ist es Herbert Kampsmann erneut gelungen, die PC-7 Staffel aus der Schweiz nach Aachen zum einzigen Deutschlandauftritt in dieser Saison zu bewegen!

Im letzten Jahr wurden die Pilatus Trainer der Schweizer Luftwaffe modernisiert. Unter anderem wurden die alten analogen Bordinstrumente durch ein modernes Glascocpit ersetzt. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die orange Lackierung durch die sehr gelungene rot-weiße ersetzt.

Was geblieben ist, ist die sprichwörtliche Präzision des Teams während der Darbietung (die Geschichte mit dem Schweizer Uhrwerk) Im ersten Teil des Programms flog die komplette Staffel diverse Figuren. . .

. . wobei der Diamant wohl der bekannteste ist!

Danach teilte sich die Staffel und die beiden Solisten überzeugten durch ihre präzisen Begegnungen! Infos zur Staffel finden Sie unter www.pc7-team.ch

Alt und Neu. Im Hintergrund ist der Vorgänger der PC-7 zu sehen. Die Pilatus P-3 A-846 (HB-RBU) gehört zu den Stamm-Klassikern am Platze in Merzbrück.

Ralph Niebergall ist mit seiner Sia Marchetti Stammgast in Aachen.

Gunnar Hasse besitzt mit seiner Yak-18A eine echte Rarität. Vorgeflogen wurde sie von Jürgen Kraus - der Mann war an Pfingsten echt im Dauerstress!

In Aachen mal nicht als Weltrekordversuch im Dauerloopingfliegen: Uli Dembinski mit seiner Yak-55 in der Luft. Dieses mal lieferte er aber auch am Boden eine gute Darbietung - er hat die Veranstaltung gekonnt als Kommentator begleitet!

Einer der Nachfolger der Yak- 18 ist die Yak-52. Die Maschinen sind auch in Deutschland sehr beliebt und werden gerne für Kunstflugvorführungen genutzt.

Markus Schmidt mit seiner Christen Eagle im neuen Gewand: Der stilisierte Adler macht auf dem leuchtenden Gelb richtig was her.

Last not least: Die Kampsmänner haben das Fliegergen im Blut. Herbert ist der Organisator des Festivals; und sein Bruder Walter zeigte dem Publikum, dass er als ehemaliger Deutscher Meister im Motorkunstflug noch lange nicht zum alten Eisen gehört . .

Wir bedanken uns für die großartige Show in 2009 und freuen uns auf die kommende Show in 2010.
Schauen Sie beizeiten bei www.flugtage.de vorbei
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]