AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
Home von AirVenture mit SuchmaschineTerminübersicht Flugshows und mehr - weltweit !
Aktuelle News aus der Luftfahrt
Tipps zu Museen der ganzen Welt mit Berichten und Fotos
Berichte und Fotos von Flugshows
Die legendären Flugzeugrennen in Amerika
Hier erfahren sie jede Woche interessantes aus der Luftfahrt
Nose-Art FotosKleinanzeigen Links zu anderen interessanten Luftfahrt-Webseiten
Ein Blick hinter die Kulissen von AirVentureDie Plattform für Fliegereibegeisterte

E-Mail

 

Asian Aerospace 2002 Airshow in Singapur

Vom 26. Februar bis 3. März 2002 fand am Changi Exhibition Centre am Singapur Changi Airport die Asian Aerospace Airshow statt. Es handelt sich hierbei um eine Verkaufsmesse wie die Internationale Luftfahrtausstellung in Berlin oder der Aerosalon in Le Bourget bei Paris. Deswegen waren die ersten Tage der Airshow reine Fachbesuchertage. Aus 37 Ländern kamen etwa 900 Aussteller aus der Luftfahrtbranche und stellten ihre Angebote vor, z.B. technisches Zubehör und Dienstleistungen aller Art, sowie natürlich Flugzeuge. Das allgemeine Publikum konnte dann am Wochenende des 2. und 3. März die Airshow besuchen. Ich war auch an diesem Wochenende vor Ort. Asian Aerospace ist zwar deutlich kleiner als die ILA in Berlin oder Le Bourget, bot aber dem interessierten Besucher durchaus eine ganze Reihe sehenswerter Flugzeuge. Das tägliche Flugprogramm war mit einer Dauer von jeweils etwa 90 Minuten zwar reichlich kurz geraten, zeigte aber sehr eindrucksvolle Flugvorführungen von sehr interessanten Flugzeugen: F-15 E Strike Eagle, F-16 Fighting Falcon, F/A-18 E/F Super Hornet, Rockwell B-1 B Lancer, British Aerospace Hawk 100, Pilatus PC-12, Eurocopter EC 120, sowie - besonders sehenswert, da noch ziemlich selten - die französische Rafale. Mit der Korea Aerospace Industries KT-1 Woongbee, einem Trainingsflugzeug aus Südkoreanischer Produktion, war auch ein weiteres im Moment noch ziemlich seltenes Flugzeug im Flugprogramm zu sehen. Allerdings nur von weitem , denn das Changi Exhibition Centre liegt direkt an der Küste und die Flugvorführungen fanden vor dem Strand über dem Wasser statt - ausserhalb des Veranstaltungsgeländes und somit in einer beträchtlichen Entfernung zum Publikum. Das machte den Genuss der Flugvorführungen natürlich etwas schwierig. Das Wetter vor Ort war an sich ganz gut. Aber Temperaturen von über 30 Grad Celsius und sehr hohe Luftfeuchtigkeit machten den Airshowbesuch für einen europäischen Besucher doch zu einer ziemlich anstrengenden Sache. Aber die Bemühungen wurden mit einer Reihe ganz guter Fotomöglichkeiten zumindest im Static Display belohnt wie Sie im folgenden sehen können!   (HS)

Seite 1   /    Seite 2

Jets

Rafale Das neue Französische Mehrzweckkampfflugzeug Dassault Rafale war auch im Flugprogramm zu bewundern und beeindruckte vor allem durch enorme Wendigkeit. Die Rafale ist in vielerlei Hinsicht mit dem Deutsch-Englisch-Italienisch-Spanischen Eurofighter vergleichbar, sowohl was die Technik betrifft, als auch die Tatsache, daß bei beiden Flugzeugtypen die Entwicklungszeit deutlich länger dauerte als geplant. Aber mit der Rafale war man dann doch schneller fertig und seit 1999 werden die ersten Serienmaschinen - langsam aber sicher - an die französischen Streitkräfte ausgeliefert, während die ersten Eurofighter beispielsweise bei der Deutschen Luftwaffe erst jetzt ab 2002 eingeführt werden sollen (jedenfalls wenn nicht schon wieder irgendwas dazwischenkommt). Im Moment ist die Rafale bei Airshows immer noch eine Rarität, deswegen war die rasante und eindrucksvolle Präsentation der Rafale für mich persönlich das Highlight der Asian Aerospace Airshow in Singapur!
F-16

F-16

Mit einem besonders großen Kontingent war die U.S. Air Force bei der Asian Aerospace Airshow in Singapur vertreten. Hier zum Beispiel mit dem berühmten Kampfflugzeug F-16 Fighting Falcon, einer Entwicklung der Firma General Dynamics. Da ja in den letzten Jahren in immer kürzeren Abständen bei Flugzeugherstellern Firmenübernahmen stattfinden oder aus sonstigen Gründen ständig irgendwelche Namensänderungen durchgeführt werden, wird es immer schwieriger (und manchmal sogar unmöglich) einem Flugzeugtyp den richtigen Herstellernamen zuzuordnen. Bei der F-16, hier eine Maschine der neuesten Variante F-16 C, lautet jedenfalls die aktuelle Herstellerbezeichnung Lockheed Martin F-16 Fighting Falcon. Ich bin mal gespannt wann die nächste Namensänderung kommt. Wie nun der Herstellername auch sein mag, die F-16 ist jedenfalls ein absoluter Verkaufsschlager. Die Serienproduktion läuft seit über 20 Jahren und im Jahre 2000 wurde die viertausendste F-16 gebaut! Beachten Sie auf dem einen Foto die über den Tragflächen direkt am Rumpf angebrachten sogenannten "konformen Zusatztanks".
Mirage 2000

Mirage 2000

Während die Rafale noch eine Rarität ist, kann man die ebenfalls von der Firma Dassault in Frankreich produzierte Mirage 2000 sehr oft auf Airshows sehen. Kampfflugzeuge des Typs Mirage 2000 wurden in großer Stückzahl und mehreren Varianten gebaut und hatten auch schon einen beträchtlichen Exporterfolg. Bei dem hier zu sehenden Flugzeug handelt es sich um die Ausführung Mirage 2000 C, ein einsitziges Jagdflugzeug.
F-16

Von der Luftwaffe von Singapur , der Republic of Singapore Air Force, war leider nur ein einziges Flugzeug bei der Asian Aerospace Airshow zu sehen und das auch nur im Static Display: Diese General Dynamics F-16 Fighting Falcon.

F-15 E

F-15 E

Die McDonnell Douglas F-15 E Strike Eagle ist eine zweisitzige Jagdbombervariante des sehr bekannten und bewährten einsitzigen Jagdflugzeugs F-15 Eagle. Obwohl Flugzeuge des Typs F-15 in großer Stückzahl gebaut und vor allem bei der U.S. Air Force in großer Zahl eingeführt wurden, sind Flugvorführungen mit der F-15, vor allem mit der Jagdbombervariante, insbesondere außerhalb der USA nur sehr selten zu sehen. Es war daher besonders schön bei der Asian Aerospace Airshow in Singapur die F-15 E Strike Eagle auch im Flugprogramm bewundern zu können. Da Boeing vor einiger Zeit die Firma McDonnell Douglas übernommen hat findet man in neueren Ausgaben der Luftfahrtliteratur die Maschinen des Typs F-15 E übrigens unter der Bezeichnung Boeing F-15 E Strike Eagle.
Gulfstream 100 Wie heißt dieser Flugzeugtyp? Eine gute Frage, die kaum richtig zu beantworten ist. Also: Das Grundmuster dieses Flugzeugtyps wurde von der Firma Israel Aircraft Industries (IAI) als die IAI Astra entwickelt. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit einem amerikanischen Unternehmen wurde dieser Flugzeugtyp weiterentwickelt und erhielt den neuen Namen Galaxy Aerospace 1125 A Astra SPX. Die Firma Galaxy Aerospace Company wurde im Juni 2001 von General Dynamics übernommen, zu der wiederum die Firma Gulfstream Aerospace gehört. Gulfstream Aerospace führt die Produktion weiter und deswegen ist die korrekte Bezeichnung für dieses Flugzeug - jedenfalls im Moment - Gulfstream 100. (Das waren vielleicht noch Zeiten, als Flugzeuge über Jahrzehnte ein- und denselben Herstellernamen hatten!!!) Diese Gulfstream 100 hier gehört einer Firma aus Taiwan, der AIDC (Aerospace Industrial Development Corporation) und dort wiederum zu der Abteilung Flight Service Business Department. Hauptaufgabengebiet dieser Gulfstream 100 ist der Einsatz als Zieldarstellungs- und Schleppflugzeug für Luftziel-Schießübungen. AIDC verchartert das Flugzeug aber auch für eine Vielzahl anderer Aufgaben , so zum Beispiel für Vermessungsflüge, Forschungsflüge, sowie für die Flugerprobung neuer technischer Bordsysteme.
B-1 "Screamin Eagle"

B-1 "Screamin Eagle"

B-1 "Black Widow"

B-1 "Black Widow"

Wenn man sich auf der Static Aircraft Display Area (SADA) der Asian Aerospace Airshow befand, konnte man sich mit einem kostenlosen Shuttlebus zur West Cargo Area (WCA) des Singapur Changi Airports fahren lassen, wo die besonders großen Flugzeuge abgestellt waren und bestaunt werden konnten. Um das Airshowgelände mit dem SADA-Bereich zu betreten war es bereits erforderlich durch strenge Sicherheitskontrollen zu gehen. Um von dort weiter mit dem Bus zum WCA-Bereich zu kommen musste man noch einmal eine strenge Sicherheitskontrolle mitmachen. Da Singapur allergrößten Wert darauf legt sowohl die Airshowteilnehmer als auch die Besucher vor Terroristen zu schützen war dies natürlich eine ausgesprochen sinnvolle Sache. Da sehr viele Leute auch die Großflugzeuge sehen wollten musste man vor der Sicherheitskontrolle zum WCA-Shuttlebus eine ziemlich lange Zeit Schlange stehen. Aber das Warten wurde voll und ganz belohnt, denn einmal auf der West Cargo Area angekommen bot sich einem ein überwältigender Anblick: Gleich zwei riesige Langstreckenbomber des Typs Rockwell B-1 B Lancer der U.S. Air Force direkt nebeneinander. Sowas sieht man nicht alle Tage! Der erste der beiden B-1 Bomber war mit der Noseart "Screamin Eagle" versehen. Die zweite B-1 trägt die Noseart "Black Widow". Bei der Rockwell B-1 B Lancer handelt es sich um einen schweren strategischen Langstreckenbomber mit Schwenkflügeln.
Hawk 100 Die British Aerospace Hawk 100 ist eine neue und technisch stark verbesserte Version des in großen Stückzahlen gebauten und weit verbreiteten Trainings- und leichten Kampfflugzeugs British Aerospace Hawk. Von den älteren Maschinen des Typs Hawk kann man die Hawk 100 äußerlich vor allem durch die deutlich veränderte Form des Bugs unterscheiden.
B-747-400

B-747

Das Changi Exhibition Centre befindet sich am Rande des Singapur Changi Airport direkt an der Küste und grenzt außerdem auch an eine der Startbahnen des Flughafens. Diese wurde vor und nach dem 90 Minuten Block der Flugvorführungen natürlich eifrig von dem normalen zivilen Flugverkehr benutzt. Immerhin ergaben sich dabei einige gute Fotomöglichkeiten von startenden Zivilflugzeugen wie zum Beispiel dieser Boeing 747-400 der British Airways oder der Boeing 747 von Air France Cargo.
B-1

B-1

"Screamin Eagle" und "Black Widow" nebeneinander in der West Cargo Area. Die Heimatbasis der beiden B-1 Bomber ist die Ellsworth Air Force Base im US-Bundesstaat South Dakota.

Die Rockwell B-1 B Lancer wurde auch im Flug gezeigt. Wie schon erwähnt fanden die Flugvorführungen leider in einer extrem großen Entfernung zum Publikum statt. Dies führte dazu, daß die sehr große B-1 das einzige Flugzeug im Flugprogramm war, welches man auch im Flug fotografieren konnte. Andere Jets wie zum Beispiel die Dassault Rafale und die F-15 konnte man mit dem bloßen Auge noch gut sehen, waren aber zum fotografieren mit dem mir zur Verfügung stehenden 160 mm Zoom bereits zu weit entfernt. Bei kleineren Flugzeugen wie zum Beispiel dem Südkoreanischen Trainer mit Turbopropantrieb KT-1 Woongbee sah man leider eigentlich nicht mehr als ein Pünktchen am Horizont.

Hier geht's weiter zu    >>>Seite 2

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]