AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
Home von AirVenture mit SuchmaschineTerminübersicht Flugshows und mehr - weltweit !
Aktuelle News aus der Luftfahrt
Tipps zu Museen der ganzen Welt mit Berichten und Fotos
Berichte und Fotos von Flugshows
Die legendären Flugzeugrennen in Amerika
Hier erfahren sie jede Woche interessantes aus der Luftfahrt
Nose-Art FotosKleinanzeigen Links zu anderen interessanten Luftfahrt-Webseiten
Ein Blick hinter die Kulissen von AirVentureDie Plattform für Fliegereibegeisterte

E-Mail

 
hahn01logo.jpg (8037 )
Seite 3 - Formationskunstflug , Einzelkunstflug und weitere Highlights

Seite1  /  Seite 2 /   Seite 3

Apache-Team Wie schon bei der Vorjahresveranstaltung war auch bei Hahn in Motion 2001 das Apache Team aus Frankreich zu Gast. Das Team fliegt seine erstklassigen Vorführungen mit 2 Maschinen des in der Schweiz gebauten Flugzeugtyps Pilatus PC-7 mit Turbopropantrieb.
Yak-55

Uli Dembinski

Eine weitere hochkarätige Solokunstflugvorführung wurde von Uli Dembinski gezeigt, dem deutschen Meister der Advanced-Klasse von 1999. Er fliegt mit einer russischen Hochleistungskunstflugmaschine vom Typ Yakovlev Yak-55. Die äußerst robuste Yak-55 wirkt zwar von ihrer Bauart her irgendwie ziemlich alt, ist aber eine noch relativ neue Konstruktion, entwickelt Anfang der 80er Jahre. Uli Dembinski hat seine Yak-55 nach seinem Vater auf den Namen "Theo" getauft, daher steht der Name auf der Motorhaube. (www.acrosports.de)
Apache-Team

Apache-Team

Die Vorführung des Apache Teams bietet Formationskunstflug der Spitzenklasse! Beeindruckend sind vor allem die extrem geringen Abstände die von den beiden Piloten bei den einzelnen Manövern mit geradezu unglaublicher Präzision gehalten werden. Der Abstand zwischen den beiden Flugzeugen beträgt oftmals weniger als 2 Meter!
Uli Dembinski

Während der Flugvorführung erfolgt ein großzügiger Einsatz der Raucherzeugungsanlage damit man die einzelnen Flugfiguren besser verfolgen kann. Auch auf dem Boden hat Uli Dembinski einige Male vom Raucherzeuger Gebrauch gemacht. Der Rauch ist übrigens nicht schädlich und wird erzeugt in dem das Rauchmittel in den Auspuff eingespritzt wird, wo dieses Rauchmittel durch die hohe Abgastemperatur sofort und Flammenlos in Rauch umgewandelt wird (es brennt also nichts, trotz des vielen Rauchs!).

Apache-Team Nach der Vorführung rollt das Apache Team mit den beiden Pilatus PC-7 wieder zurück zur Parkposition, wo es von dem begeisterten Publikum mit einem wohlverdienten Applaus in Empfang genommen wurde. Jede Vorführung des Apache Teams macht natürlich gleich Appetit auf das nächste Mal. Hoffen wir also, daß wir auch 2002 beim nächsten Hahn in Motion wieder in den Genuß des Apache Teams kommen! (www.apache-aviation.com)
Christen Eagle Mit der Christen Eagle wurde ebenfalls eine sehr schöne Solokunstflugvorführung gezeigt. Und nach dem Flugprogramm konnte der interessierte Zuschauer mit diesem Flugzeug auch selbst zum Kunstflug-Mitflug starten! Eine Möglichkeit, von der auch reger Gebrauch gemacht wurde!
Uwe+Apache-Team Veranstaltungsleiter und Airshow-Manager Uwe Ramerth (links) zusammen mit den Piloten des Apache Teams, Jacques Bothelin und Philippe Laloix (rechts).
Pitts Special S-2A Ein weiterer Doppeldecker der reichlich für Kunstflug mit Passagier genutzt wurde war diese Pitts S-2 A Special. Eigentlich ist man die Pitts Special mit geschlossenem Cockpit gewöhnt, deswegen war der Anblick dieser Pitts Special mit offenem Cockpit ziemlich überraschend!

Aerotriga

Aerotriga

Noch ein Kunstflugteam, welches für seine äußerst präzisen und extrem eng geflogenen Formationen berühmt ist, konnte bei Hahn in Motion 2001 im Flug bewundert werden: Die "Aerotriga" aus Ungarn. Das Team fliegt mit 3 tschechischen Flugzeugen vom Typ Zlin 50. Ein besonders beeindruckendes Manöver der Aerotriga ist die "Apache Roll": Zwei Flugzeuge fliegen mit eingeschalteten Raucherzeugungsanlagen im Spiegelflug übereinander während das dritte Flugzeug hinterherkommt und dabei Rollen fliegend die Rauchfahne umkreist! Die Aerotriga hat am Hahn in Motion 2001 Wochenende insgesamt 3 Vorführungen geflogen und auch hier bekommt man immer gleich Appetit auf das nächste Mal!

RFB Fan Trainer

Mit dem RFB Fantrainer war eine absolute Rarität im Flugprogramm zu sehen! Der Fantrainer wurde Ende der 70er / Anfang der 80er Jahren bei der Firma Rhein Flugzeugbau in Mönchengladbach hier in Deutschland als ein kostengünstiges Schulflugzeug mit Turbopropantrieb für die Grundausbildung von Düsenjägerpiloten konstruiert.  Die Thailändische Luftwaffe beschaffte 47 Maschinen, in Deutschland selbst blieben die Kunden trotz der hervorragenden Flugeigenschaften des Fantrainers aus. Deswegen gibt es hierzulande nur extrem wenige flugfähige Maschinen dieses ungewöhnlichen Flugzeugtyps mit hinten angebrachtem voll ummantelten Fünfblattpropeller. Pilot und Besitzer dieses Fantrainers ist Peter Adrian.

Stampe

Stampe-Team

Sehr schöner Formationsflug wurde auch von der "Stampe Formation" gezeigt. Es handelt sich um ein deutsches Team mit der Heimatbasis auf dem Flugplatz Nordhorn-Klausheide. Das Team fliegt mit 6 Maschinen des belgischen Flugzeugtyps Stampe SV. 4 C, ein Doppeldecker der eine auffallende Ähnlichkeit mit der englischen De Havilland Tiger Moth hat.
An-2 Auch mit diesem Doppeldecker konnte der flugbegeisterte Besucher von Hahn in Motion 2001 mitfliegen. Natürlich keinen Gästekunstflug, aber dafür konnte man mit dieser legendären Antonov An-2 schön gemütliche 20 Minuten-Rundflüge für 90,- DM durchführen. Es ist ein absoluter Genuß das Doppeldeckerflugfeeling zu erleben und sich an dem Sound des 1000 PS starken Sternmotors zu erfreuen!
Synchron Gliders Auch Formations-Segelkunstflug war bei Hahn in Motion 2001 zu sehen: Die Synchrongliders (www.synchrongliders.de) fliegen ihr Programm mit zwei Segelkunstflugmaschinen vom Typ Swift S 1. Die Piloten des von Uwe Ramerth gemanagten Teams sind Mike Rottland und der amtierende Vizeweltmeister im Segelkunstflug Henry Bohlig.
Leki-Team Neben dem schon erwähnten MiG-29 Jet-Modellflugzeug gab es für die Modellflugfreunde bei Hahn in Motion 2001 noch einen weiteren Knüller: Formationskunstflug mit zwei großen Extra 300-Modellen. Durchgeführt wurde diese erstklassige Vorführung vom "Leki-Team".
Synchron-Gliders Der Start der Synchrongliders  war ausgesprochen spektakulär: Die beiden Swift S 1 Segelflugzeuge wurden von dem niederländischen Kunstflugpiloten Frank Versteegh mit seiner Extra 300 Hochleistungskunstflugmaschine im Doppelschlepp auf Höhe gebracht, wobei Frank Versteegh einen großen Teil des Schleppfluges im Rückenflug durchgeführt hat!
Leki-Team Leistung im Überfluß: Ein Extra-300-Modell des Leki-Team im Schwebeflug.
Frank Versteegh Selbstverständlich flog Frank Versteegh auch selbst eine atemberaubende Unlimited-Kunstflugvorführung. Wenn man sieht welche sagenhaften Manöver mit einer Extra 300 geflogen werden können bleibt einem immer wieder vom vielen staunen der Mund offen stehen! Die Extra 300 ist übrigens eine deutsche Konstruktion.
Piaggio P.149 Im Rahmen eines "Fly in" konnten Besucher auch mit dem eigenen Flugzeug zum Besuch von Hahn in Motion anreisen. Neben vielen gängigen Sportflugzeugtypen waren auch einige Exoten unter den Besucherflugzeugen. So zum Beispiel diese Piaggio P. 149. Früher war dieser Flugzeugtyp ein gewohnter Anblick in Deutschland, die deutsche Bundeswehr hatte mehr als 200 Maschinen dieses Typs im Dienst. Seit dem Ausscheiden aus dem Dienst der Bundeswehr ist die "Pitschy" leider ein ziemlich selten gewordener Anblick. Aber zum Glück gibt es immer noch eine ganze Reihe von ehemaligen Bundeswehr - Piaggios, die jetzt von zivilen Eignern geflogen werden!
Freank Versteegh Auf der Extra 300 von Frank Versteegh befindet sich die Aufschrift "Skydancer". Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen bezieht sich das auf seine rasante Kunstflugvorführung, also den "Tanz" in der Luft, zum anderen hat Frank Versteegh vor etlichen Jahren auch eine "normale" Tanzschule in Arnheim gegründet. (www.aerobatics.nl)
Hahn-in-Motion 2001 Hahn in Motion 2001 war ein großer Publikumserfolg . 62.000 flugbegeisterte Zuschauer besuchten über das Wochenende den Flughafen Hahn im Hunsrück (bzw. den Flughafen Frankfurt - Hahn, um den offiziellen Namen zu verwenden) und sorgten damit für einen regen Betrieb auf dem Airshowgelände. Und vermutlich haben diese Zuschauer anschließend zu Hause als erstes das gleiche getan wie wir: In den Terminkalender für das kommende Jahr gleich das Datum für die nächste Hahn in Motion Veranstaltung eingetragen, um diese Airshow auf keinen Fall zu versäumen. Niemand konnte zu diesem Zeitpunk ahnen, daß der Stern "Hahn-in-Motion" ebenso schnell untergehen würde, wie er aufgestiegen ist. Umso mehr freuen wir uns, daß es 2005 auf dem Flugplatz Oppenheim vom selben Veranstalter wieder eine Airshow ähnlichen Kalibers geben wird - den Flugtag Oppenheim am 28./29. Mai 2005: www.flugtag.org
Frank Versteegh Alle Piloten wurden nach ihrer jeweiligen Flugvorführung in diesem alten amerikanischen Ford Fairlane Straßenkreuzer an den Zuschauern entlanggefahren, wo ihnen das Publikum mit Applaus bestätigen konnte, daß ihnen die Vorführung gefallen hat. Hier holt sich gerade Frank Versteegh seinen wohlverdienten Beifall ab.
 
[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]