AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
Home von AirVenture mit SuchmaschineTerminübersicht Flugshows und mehr - weltweit !
Aktuelle News aus der Luftfahrt
Tipps zu Museen der ganzen Welt mit Berichten und Fotos
Berichte und Fotos von Flugshows
Die legendären Flugzeugrennen in Amerika
Hier erfahren sie jede Woche interessantes aus der Luftfahrt
Nose-Art FotosKleinanzeigen Links zu anderen interessanten Luftfahrt-Webseiten
Ein Blick hinter die Kulissen von AirVentureDie Plattform für Fliegereibegeisterte

E-Mail

Belgian Helidays 2002 in Lüttich

- ein Bericht von Hartmut Seidel -

 
Teil 2 : Internationales Static Display
Teil 1 / Teil 2
A 109 Neben den Hubschraubern vom Typ Agusta A 109 der Belgischen Armee war bei den Belgian Helidays in Lüttich auch ein A 109 des Italienischen Heeres ("ESERCITO") im Static Display zu sehen.
EC 120 Ein weiterer Zivilhubschrauber im Static Display war dieser ultramoderne Eurocopter EC 120 mit Belgischem Zivilkennzeichen.
A 129 Mit dem italienischen Kampfhubschrauber Agusta A 129 wurde dem Besucher der Belgian Helidays auch wieder eine Rarität geboten. Denn obwohl der A 129 eine recht neue Konstruktion ist, wurde er bis jetzt nur in Italien selbst in nicht allzu großer Zahl bei den dortigen Heeresfliegern in Dienst gestellt und ist daher auf internationalen Airshows nur selten zu sehen!
A 129
Mi-14 Unser neuer NATO-Partner Polen war ebenfalls mit sehr interessanten Hubschraubern vor Ort. So zum Beispiel mit diesem Marinehubschrauber vom Typ Mil Mi-14 , unverkennbar an seinem charakteristischen Bootsrumpf.
Bell 212 Die Italienische Luftwaffe ("Aeronautica Militare") war in Liege-Bierset mit diesem Agusta-Bell 212 vertreten.
Sokol Der PZL Swidnik Sokol ist eine polnische Eigenentwicklung. Hier zu sehen in der Version als Rettungshubschrauber.
Lynx Von dem Westland Lynx in der Ausführung Marinehubschrauber waren bei den Belgian Helidays gleich eine ganze Reihe vor Ort . Hier ein Lynx der Französischen Marine.
Mi-8 Ein weiteres junges NATO-Mitglied ist Ungarn, das mit einem Mil Mi-8 Hubschrauber vor Ort war.
Lynx Dieser Westland Lynx SH-14 D Bordhubschrauber ist von der Niederländischen Marine. Um besser in das kleine Hangar eines Kriegsschiffes zu passen kann man einen Lynx regelrecht "zusammenfalten" wie hier demonstriert wird.
Sea King Neben dem Westland Sea King der Belgischen Luftwaffe welcher im Flugprogramm vorgeführt wurde gab es auch noch diesen Sea King Rettungshubschrauber der Royal Air Force im Static Display zu sehen.
Lynx Auch die Dänische Marine schickte einen ihrer Lynx Hubschrauber nach Lüttich. Zusätzlich zu den Lynx im Static Display beeindruckten übrigens auch zwei Westland Lynx der Royal Navy im Flugprogramm das Publikum mit ausserordentlich engem Formationsflug!
OH-58 Dieser Hubschrauber vom Typ Bell OH-58 B gehört dem Österreichischen Bundesheer und verfügt über eine Ganzkörper-Noseart. Sie wundern sich warum auf einem Österreichischen Militärhubschrauber ausgerechnet ein Indianerkopf zu sehen ist ? Nun, der OH-58 ist auch bekannt unter dem Beinamen "Kiowa". Und die Kiowas sind ein Indianerstamm.
Lynx Zusätzlich zu den 17 älteren Lynx-Hubschraubern wurden für die Deutschen Marineflieger vor kurzem 7 neue Hubschrauber der Version Westland Super Sea Lynx Mk 88 A neu gekauft. Sie sind kampfwertgesteigert und können neben der Hauptaufgabe U-Boot-Jagd nunmehr auch zur Überwasser-Seezielbekämpfung mit Lenkwaffen der Marke "Sea Skua" bewaffnet werden. Außerdem wurden die Super Sea Lynx mit etlichem zusätzlichen technischen Gerät wie zum Beispiel einem Marconi Sea Spray 3000 Radar ausgerüstet, was diesen Hubschraubertyp leistungsfähiger (aber leider nicht schöner) macht! Die älteren Lynx der Bundesmarine sollen übrigens auch auf diesen Standard umgerüstet werden.
AH-64 Ein weiterer Hubschrauber mit Indianername in Liege-Bierset vor Ort war dieser AH-64 "Apache". Dieser bis an die Zähne bewaffnete Kampfhubschrauber gehört der Königlich-Niederländischen Luftwaffe (= Koninklijke Luchtmacht).
Bo 105 Die Deutschen Heeresflieger waren im Static Display mit einem Panzerabwehrhubschrauber vom Typ Messerschmitt-Bölkow-Blohm MBB Bo 105 PAH-1 vertreten. Außerdem war auch ein unbewaffneter Bundeswehr Bo 105 im Flugprogramm zu sehen.
CH-47 Ebenfalls ein Gast von der Niederländischen Luftwaffe war dieser für seine Tandem-Hauptrotoren berühmte Transporthubschrauber vom Typ Boeing-Vertol CH-47 Chinook.
UH-1D Die Deutsche Luftwaffe schickte diesen Bell UH-1 D des Lufttransportgeschwaders 61.
Mi-26

Mi-26

Mi-26

Mi-26

Der absolute Star des Static Displays bei den Belgian Helidays 2002 war natürlich dieser riesige russische Mil Mi-26 Schwerlast-Transporthubschrauber, der größte zur Zeit weltweit im Dienst befindliche und serienmäßig gebaute Hubschraubertyp der Welt. Diesen "dicken Brummer" bekommt man nicht alle Tage zu sehen. So konnte dem staunenden Zuschauer auch mit dem Mi-26 wieder eine absolute Rarität und somit ein besonderes Highlight geboten werden ! Auf den Fotos gut zu sehen eines der neben der schieren Größe weiteren eindrucksvollen besonderen Merkmale dieses Hubschraubertyps: Ein Achtblatt-Hauptrotor!
EC 155

EC 135

Der Deutsche Bundesgrenzschutz war bei den Belgian Helidays mit seinen beiden neuesten Hubschraubertypen vertreten : Dem Eurocopter EC 155 B (oberes Foto) und dem Eurocopter EC 135 T1 (unteres Foto).
Ecureuil Die Belgian Helidays sind natürlich in erster Linie eine militärische Airshow, aber es gibt auch Zivilhubschrauber zu sehen. Dieser Aerospatiale Ecureuil kommt aus Deutschland zu Besuch.
R 44 Ein weiterer in Deutschland registrierter Zivilschubschrauber zu Gast bei den Belgian Helidays 2002 war dieser Robinson R 44.
Schweizer 330

Crowds

Die Belgian Helidays waren ein großer Publikumserfolg. Bei meist schönem blauen Himmel und Temperaturen von 27 Grad Celsius wurde eine Menge geboten! Das flugbegeisterte Publikum hatte übrigens auch die Möglichkeit selbst direkt vor Ort einen Hubschrauberrundflug durchzuführen. Hierfür standen neben so bekannten Hubschraubertypen wie dem Bell Jet Ranger, Bell Long Ranger und Hughes 300 auch dieser noch ziemlich seltene Hubschrauber vom Typ Schweizer 330 zur Verfügung. Der Flugpreis war 30 Euro. Auch ich hätte meinen Airshow-Besuch in Lüttich noch gerne mit einem Hubschrauberrundflug gekrönt. Aber es stand am Rundflugschalter schon eine Schlange von über 100 Leuten und ich musste noch am Abend die Heimreise antreten und hatte leider keine Zeit mehr. Wie man sieht sollte man also unbedingt genügend Zeit mitbringen und möglichst beide Tage der Airshow besuchen!

Ein reichhaltiges Static Display, ein gutes Flugprogramm und die Möglichkeit bei einem Rundflug selbst mit einem Hubschrauber mitzufliegen machten die Belgian Helidays zu einer idealen Veranstaltung für den Hubschrauberfan. So kann man sich jetzt schon mal auf die nächsten Belgian Helidays auf der Basis Lüttich-Bierset freuen. Diese finden statt am 31. Mai und 1. Juni 2003 (www.belgian-helidays.com). In diesem Zusammenhang bleibt noch zu hoffen daß auch das Wetter wieder so gut werden wird wie im letzten Jahr!

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]