AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

RNAS Yeovilton International Air Day 2011

- ein Bericht von Hartmut Seidel -

Im sehr vielseitigen Flugprogramm des Yeovilton International Air Day 2011 zeigte auch das weltberühmte Royal Air Force Team "Red Arrows" mit seinen neun Maschinen vom Typ British Aerospace Hawk Formationskunstflug der Spitzenklasse !
Neben den in Teil 1 dieses Berichts schon gezeigten Einsatzdemonstrationen mit einer Vielzahl von daran beteiligten Kampfflugzeugen und Hubschraubern war für mich persönlich vor allem noch die Vorführung des Avro Vulcan Bombers vom "Vulcan to the Sky Trust" eines der absoluten Highlights im Flugprogramm des RNAS Yeovilton International Air Day 2011 !
Zwar ist auf diesem Foto der Himmel über der Royal Naval Air Station Yeovilton etwas aufgelockert, aber leider war die Wolkendecke meistens trotzdem ziemlich niedrig. Die Red Arrows hatten sich deswegen dazu entschlossen, anstelle eines vollen Programms nur das "Rolling Display" ohne Formationsloopings zu zeigen.
Mit einer Länge von 30,45 Meter und einer Spannweite von 33,83 Meter, sowie einer Flügelfläche von nicht weniger als 368 Quadratmeter war der historische Avro Vulcan Bomber sogar das größte Flugzeug im Flugprogramm des International Air Day 2011 in Yeovilton.

Das Red Arrows Rolling Display verzichtet zwar auf Formationsloopings, aber zum Glück nicht auf die ausserordentlich spektakulären Begegnungsmanöver, die auch diese etwas abgespeckte "mittlere" Variante der Red Arrows Vorführung immer noch sehr sehenswert machen !

Die Airshow-Veranstalter in Großbritannien haben in den letzten Jahren eine Beobachtung gemacht, welche die ausserordentlich große Beliebtheit des Vulcan Bombers bei den Zuschauern beweist und die intern bereits als der "Vulcan Effect" bezeichnet wird : Immer dann, wenn für die Flugvorführungen bei einer Airshow die Avro Vulcan gebucht wird, dann ist der Publikumsandrang bei der Veranstaltung nochmals deutlich größer als üblich !
Zusätzlich zu den Red Arrows mit ihren neun Maschinen vom Typ British Aerospace Hawk hat sich die Royal Air Force auch mit der Einzelvorführung einer Maschine dieses Typs am Flugprogamm des Air Day 2011 beteiligt. Das RAF Hawk Solo Display wurde übrigens in der Saison 2011 von einer Frau auf dem Pilotensitz durchgeführt : Flight Lieutenant Juliette Fleming.
Mit diesem Formationsflug der Avro Vulcan zusammen mit einer De Havilland Sea Vixen wurde den Besuchern des RNAS Yeovilton International Air Day 2011 noch eine ganz besondere Rarität geboten, denn bei beiden Flugzeugen handelt es sich um die jeweils letzte flugfähige Maschine dieses Typs, die es weltweit noch gibt !
Auch die polnischen Luftstreitkräfte beteiligten sich mit der rasanten Vorführung einer Maschine vom Typ Mikojan Gurewitsch MiG-29 am Flugprogramm des RNAS Yeovilton International Air Day 2011.
Die De Havilland Sea Vixen war selbstverständlich auch noch in einem Solo Display zu sehen. Es handelt sich übrigens um die selbe Maschine, die einige Jahre lang mit einem auffälligen "Red Bull"-Anstrich versehen war.
Bei der für das Solo Display von den polnischen Luftstreitkräften benutzten MiG-29 handelte es sich um eine zweisitzige Version dieses Flugzeugtyps mit der Bezeichnung "MiG-29 UB".
Mittlerweile hat die De Havilland Sea Vixen wieder den originalgetreuen Anstrich als "XP 924" bekommen, den die Maschine bereits während ihrer aktiven Einsatzzeit bei den britischen Marinefliegern ( der "Fleet Air Arm" ) gehabt hat. Das Flugzeug war damals sogar in Yeovilton stationiert.
Zu einer großen militärischen Airshow gehört selbstverständlich auch die Vorführung einer Maschine vom Typ F-16 Fighting Falcon. Diese Aufgabe wurde in Yeovilton 2011 von den belgischen Luftstreitkräften übernommen. Es gibt in Europa mittlerweile eine ganze Reihe von F-16 Demo Teams unterschiedlicher Luftwaffen und bei europäischen Airshow-Veranstaltern war in den letzten Jahren sehr oft das Phänomen zu beobachten, daß man zwei bis drei, oder sogar noch mehr F-16 Solo Displays in das Flugprogramm einer einzelnen Airshow eingebaut hat.....
Mit dem "Team Viper" wurde dem Publikum des RNAS Yeovilton International Air Day 2011 sogar noch Formationskunstflug mit gleich vier Maschinen eines weiteren historischen britischen Jets geboten : Dem legendären Hawker Hunter.
.....aber die Organisatoren des RNAS Yeovilton International Air Day 2011 sorgten für eine wesentlich größere Vielfalt im Flugprogramm, in dem sie es bei nur einem sehr gut durchgeführten F-16 Solo Display eben durch die belgischen Luftstreitkräfte beliessen und ansonsten lieber noch mehr Vorführungen mit einer Vielzahl von anderen Flugzeugtypen in das Programm aufgenommen haben.
Auch wenn das Team Viper seine Vorführungen mittleweile mit vier Hawker Hunter zeigt, stammt der Name aber noch aus der Zeit, als das Team noch mit vier Maschinen vom Typ BAC Strikemaster geflogen ist. Die BAC Strikemaster ist mit einem Triebwerk vom Typ "Rolls-Royce Viper" ausgerüstet.
Hier geht's weiter zu >>>Teil 3
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]