AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde English
Home von AirVenture mit SuchmaschineTerminübersicht Flugshows und mehr - weltweit !
Aktuelle News aus der Luftfahrt
Tipps zu Museen der ganzen Welt mit Berichten und Fotos
Report
Die legendären Flugzeugrennen in Amerika
Hier erfahren sie jede Woche interessantes aus der Luftfahrt
Nose-Art FotosKleinanzeigen Links zu anderen interessanten Luftfahrt-Webseiten
Ein Blick hinter die Kulissen von AirVentureDie Plattform für Fliegereibegeisterte

webmaster@airventure.de

Belgian Helidays 2003 in Lüttich-Bierset

AirVenture-Mann vor Ort : Hartmut Seidel

Nach dem Besuch der sehr schönen Belgian Helidays 2002 hieß es für alle Hubschrauberfans in Europa erst einmal ein Jahr warten und sich auf die nächsten Belgian Helidays freuen. Die Wartezeit wurde belohnt ! Am 31. Mai und 1. Juni 2003 fanden auf der Belgian Army Light Aviation Airbase auf dem Militärteil des Flughafens Lüttich-Bierset ( Liège-Bierset ) die Belgian Helidays 2003 statt. Ein riesiges Static Display, ein sehr gutes Flugprogramm und gutes Wetter machten die Veranstaltung wieder zu einem absoluten Highlight für jeden Hubschrauberfan ! Helidays
Teil 1 : Hubschrauber im Flugprogramm
Teil 2 : Static Display ( A )
Teil 3 : Static Display ( B ) und weitere Highlights !
Agusta A109 Auf der Belgian Army Light Aviation Airbase Liège-Bierset sind das 17. und 18. Panzerabwehrhubschrauberbataillon der Belgischen Armee stationiert (17ème und 18ème Bataillon d' Helicoptères Antichars). Sie sind mit dem italienischen Hubschraubertyp Agusta A 109 ausgerüstet. Die Bewaffnung besteht aus Panzerabwehr-Lenkflugkörpern vom Typ "TOW". Die Visiereinrichtung hierfürbefindet sich auf dem Cockpitdach.
Mi 24 Die Slovakischen Luftstreitkräfte haben sich mit zwei Mil Mi-24 Kampfhubschraubern an den Belgian Helidays 2003 beteiligt. Einer wurde im Flugprogramm gezeigt, während man den anderen im Static Display aus nächster Nähe bewundern konnte. Auf diesem Foto sind die beiden Slovakischen Mi-24 zusammen zu sehen!
TOW

TOW

In einem Hangar konnte sich der interessierte Besucher die TOW-Abschussrohre auch mal aus der Nähe ansehen.
Mi 24 Der Kampfhubschrauber Mil Mi-24 ( Nato-Codename "Hind" ) kann an den Stummelflügeln eine hohe Waffenzuladung aufnehmen. Außerdem können an den dortigen Aussenlastträgern auch Zusatztanks befestigt werden. Im Rumpf verfügt der Mi-24 außerdem noch über eine Kabine in der acht voll ausgerüstete Soldaten mitgenommen werden können.
Mi 24 Auch die Tschechischen Luftstreitkräfte waren zusätzlich zu ihrem Mil Mi-24 Kampfhubschrauber im Flugprogramm noch mit einem weiteren Mi-24 im Static Display vertreten.
A109 Außer zur Panzerbekämpfung kann man den Agusta A 109 auch für andere Kampfaufgaben einsetzen und entsprechend ausrüsten. So kann man den A 109 zum Beispiel auch mit einer Vielzahl von ungelenkten Raketen bewaffnen.
Mi 24 Der Mil Mi-24 hat unter dem Bug einen Kinnturm mit einem schwenkbaren vierläufigen 12,7 mm Maschinengewehr. Im vorderen Cockpit befindet sich der Platz des Bordschützen (Waffensystemoffizier). Dahinter in erhöhter Position befindet sich das Pilotencockpit.
Apache Den Kampfhubschrauber AH-64 D Apache kann man "bis an die Zähne" bewaffnen: Er ist mit einer schwenkbaren 30 mm Kanone unter dem Vorderrumpf ausgestattet und kann zusätzlich noch mit bis zu 16 "Hellfire" Panzerabwehr- Lenkflugkörpern oder bis zu 76 ungelenkten Raketen Kaliber 70 mm ausgerüstet werden. Dieser Apache von der in Gilze-Rijen stationierten 301 Squadron der Königlich-Niederländischen Luftstreitkräfte ist mit einer Kombination beider Raketentypen bewaffnet.
Mi 8 Der berühmte russische Transporthubschrauber Mil Mi-8 wurde in sehr großen Stückzahlen gebaut. Dieser Mi-8 hier gehört den Ungarischen Luftstreitkräften.
Kiowa Die Kiowas sind ein Nordamerikanischer Indianerstamm. Und so passte es natürlich gut, daß dieser Bell OH-58 Kiowa des Österreichischen Bundesheeres mit Indianer-Sonderanstrich direkt neben dem Apache-Kampfhubschrauber und somit neben einem anderen "Indianer" abgestellt war.
Mi 17 Die Slovakischen Luftstreitkräfte waren bei den Belgian Helidays 2003 auch mit zweiHubschraubern vom Typ Mil Mi-17 vertreten. Bei dem Mi-17 handelt es sich um eine verbesserte Weiterentwicklung des Mi-8. Äußerlich am deutlichsten unterscheidet sich der Mi-17 von dem Mi-8 durch den Heckrotor. Beim Mi-8 befindet sich der Heckrotor an der rechten Seite in Flugrichtung, während er beim Mi-17 an der linken Seite in Flugrichtung angebracht ist.
Kiowa Dieser Bell OH-58 Kiowa von der 3. Staffel des Fliegerregiment 1 des Österreichischen Bundesheeres ist mit einer sechsläufigen Gatling MG 134 Minigun Kaliber 7,62 mm bewaffnet.
Mi 17 Der Mil Mi-17 wurde wie auch der Mi-8 in erster Linie als robuster Transporthubschrauber gebaut. Für den Einsatz als Kampfhubschrauber kann man den Mi-17 aber auch mit seitlichen Aussenlastträgern versehen, an denen eine beträchtliche Waffenlast angebracht werden kann.
Bo 105 Die Deutschen Heeresflieger waren im Static Display der Belgian Helidays 2003 mit zwei MBB Bo 105 in der Version PAH 1 A 1 vertreten (PAH =Panzerabwehrhubschrauber). In dieser Variante ist der Bo 105 mit 6 Panzerabwehr-Lenkflugkörpern vom Typ "HOT" bewaffnet. Mit einem Bo 105 in der Version als Verbindungshubschrauber (VBH) waren die Heeresflieger der Bundeswehr übrigens auch im Flugprogramm zu sehen.
Mi 14

Mi 14

Der Mil Mi-14 ist ein aus dem Mil Mi-8 abgeleiteter Marinehubschrauber mit der Hauptaufgabe der U-Boot-Jagd. Er verfügt über einen sehr markanten wasserdichten Bootsrumpf, der es ihm ermöglicht auf dem Wasser zu landen. Deutlich auf den Fotos zu sehen sind unter dem Rumpf die geöffneten Klappen des internen Waffenschachts, in dem der Mi-14 zum Beispiel U-Jagd-Torpedos und Wasserbomben mitführen kann. Dieser Mil Mi-14 hier gehört der Polnischen Marine.
EC 135 Bei der Heeresfliegerwaffenschule der Deutschen Bundeswehr in Bückeburg wurde vor kurzem der Hubschraubertyp Eurocopter EC 135 in Dienst gestellt. Die insgesamt 15 Maschinen werden für die Pilotenschulung eingesetzt (Hubschraubergrundausbildung).
Lynx Die Deutschen Marineflieger waren im Static Display in Liège-Bierset mit einem Hubschrauber vom Typ Westland Sea Lynx MK 88 A vertreten.
Mi 26

Mi 26

Neben der großen Zahl anderer hochinteressanter Hubschrauber vom russischen Hersteller "Mil" war bei den Belgian Helidays 2003 auch wieder ein riesiger Mil Mi-26 Schwerlast-Transporthubschrauber zu sehen. Bei dem Mi-26 handelt es sich um den größten und leistungsstärksten in Serie gebauten Hubschrauber der Welt ! Der Achtblatt-Hauptrotor des Mi-26 hat einen Durchmesser von 32 Metern! Der Mi-26 kann in seinem Frachtraum bis zu 100 Personen oder 20 Tonnen Fracht befördern.
Bell 412 Von der 720 Squadron der Norwegischen Luftstreitkräfte wurden zwei Hubschrauber des Typs Bell 412 zu den Belgian Helidays nach Liège-Bierset geschickt.
NH 500 Der Breda-Nardi NH-500 E ist eine in Italien in Lizenz gebaute Version des weitverbreiteten Hubschraubertyps Hughes 500 E. Die Italienischen Luftstreitkräfte waren mit zwei Hubschraubern dieses Typs bei den Belgian Helidays 2003 vor Ort.
Mi 26 Selbstverständlich kann der Mil Mi-26 in seinem Frachtraum auch Fahrzeuge transportieren. Als Beispiel hierfür wurde der Mi-26 mit einem "Unimog"-LKW der Belgischen Armee beladen.

Hier geht's weiter zu   >>>Teil 3

 

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]