AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
Home von AirVenture mit SuchmaschineTerminübersicht Flugshows und mehr - weltweit !
Aktuelle News aus der Luftfahrt
Tipps zu Museen der ganzen Welt mit Berichten und Fotos
Berichte und Fotos von Flugshows
Die legendären Flugzeugrennen in Amerika
Hier erfahren sie jede Woche interessantes aus der Luftfahrt
Nose-Art FotosKleinanzeigen Links zu anderen interessanten Luftfahrt-Webseiten
Ein Blick hinter die Kulissen von AirVentureDie Plattform für Fliegereibegeisterte

E-Mail

Malta International Airshow 2002

Luqa Airport, 28./29. September 2002

- ein Bericht von Thomas Fedor, Philip Preindl, Hartmut Seidel und Gerhard Schmid -

Maslogo.gif (9105 Byte)

Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

- Hubschrauber und weitere Highlights -

CL-415 CL-415 CL-415 Obwohl in Europa durchaus eine ganze Reihe von "Wasserbombern" des Typs Canadair CL-415 im Einsatz sind, ist dieser Flugzeugtyp bei Airshows ziemlich selten im Flug zu bewundern. Deswegen gehörten die Feuerlöschvorführungen mit dieser CL-415 zu den absoluten Highlights der Malta International Airshow 2002! Betreiber dieser Maschine ist die italienische Firma SOREM, die insgesamt 13 Canadair CL-415-Maschinen im Auftrag des italienischen Zivilschutz ("Protezione Civile") fliegt. Wie jeder weiß, werden gerade die Mittelmeer-Länder jedes Jahr von schweren Waldbränden heimgesucht, so daß die CL-415 Piloten überall stets alle Hände voll zu tun haben. So haben die Canadairs der SOREM im Jahre 2000 bei ihren Löscheinsätzen in Italien sage und schreibe insgesamt 130 Millionen Liter Wasser abgeworfen! Die Wasser-Nutzlast der Canadair CL-415 pro Flug beträgt etwas über 6000 Liter. Das Wasser bei einem Anflug braucht übrigens nicht auf einen Schlag abgeworfen zu werden, sondern kann auch in mehreren Schüben abgelassen werden, je nach dem wie es die Einsatzlage erfordert. So wurde es auch bei der Malta International Airshow demonstriert.
CL-415 CL-415
Parachute Mehrere militärische Fallschirmspringerteams zeigten in Malta ihr Können. Hier der Flaggenspringer des Spanischen Teams, ausgestattet mit einer riesigen Spanischen Fahne.
Bell 412 Zu der besonders starken italienischen Beteiligung an der Malta International Airshow 2002 gehörte auch dieser Agusta-Bell 412 der Guardia di Finanza.
Jetstream Neben den von uns bereits im Static Display gezeigten Maschinen dieses Typs, waren von der British Aerospace Jetstream T. Mk 2 der Royal Navy auch zwei Flugzeuge im Flugprogramm zu bewundern.
Merlin

Merlin

Merlin Die Firma Agusta ist nicht nur für ihre vielen Bell und Sikorsky Lizenzbauten bekannt, sondern entwickelt auch selbst Hubschrauber. So entstand in enger Zusammenarbeit mit der britischen Firma Westland der EH 101 Merlin.
Dieser neue Hubschraubertyp ist erst seit kurzer Zeit im Einsatz, so war die Vorführung dieses EH 101 Merlin der Royal Air Force in Malta schon ein richtiger Knüller! Von dem EH 101 gibt es mehrere Versionen, die Royal Air Force benutzt den Merlin in der Ausführung Mehrzweck-Transporthubschrauber.
Bulldog Auch die Air Squadron der Armed Forces of Malta war aktiv am Flugprogramm beteiligt, so zum Beispiel mit der British Aerospace Bulldog.
Alouette Hubschrauberfreunde kamen bei der Malta International Airshow 2002 recht gut auf ihre Kosten, es wurde für sie einiges geboten, sowohl im Flug als auch im Static Display. So führte die Air Squadron der Armed Forces of Malta auch zwei ihrer Aérospatiale Alouette II Hubschrauber vor.
Panther Auch eines der hervorzuhebenen Highlights in Malta war die Vorführung des Eurocopter Panther Hubschraubers der französischen Marine. Der Eurocopter Panther ist eine militärische Version des zivilen Aérospatiale SA 365 N Dauphin und vielen Leuten wahrscheinlich auch eher unter diesem Namen bekannt.
HH-3F Eine besondere Rarität, die das Herz eines jeden Hubschrauberfans höher schlagen lässt, ist dieser bei der italienischen Firma Agusta in Lizenz gebaute amphibische Transport- und Rettungshubschrauber Sikorsky HH-3F. Die Italienische Aeronautica Militare war nämlich der einzige Exportkunde für diesen Hubschraubertyp, was ihn gerade in Europa zu einem sehr seltenen Anblick macht. Leider konnte man diesen HH-3F in Malta nur im Static Display bewundern, aber immerhin!
Lynx Auch von der französischen Marine wurde der Aérospatiale Lynx Hubschrauber vorgeführt. Der Lynx ist eine französisch-britische Gemeinschaftsentwicklung und vielen Leuten daher vermutlich eher unter der britischen Bezeichnung Westland Lynx bekannt. Hier wird gerade ein Besatzungsmitglied heruntergelassen für eine ganz besondere Seilwinden-Demonstration.
Sea King Wesentlich öfter bei Airshows zu sehen ist natürlich der weitverbreitete, sehr bewährte und ausserordentlich vielseitige Sea King Hubschrauber. Hier ein Sea King der Italienischen Marine bei einer Rettungsvorführung mit der Seilwinde.
Lynx Und zwar wurde mit dem Lynx-Hubschrauber gezeigt, wie man einen auf einer Tragbahre liegenden Patienten mit der Seilwinde aufnimmt. Diese Art der Seilwinden-Bergung wird angewendet, wenn ein erkrankter oder verletzter Patient von einem Schiff mit hohen und sperrigen Aufbauten evakuiert werden muß, wo es nicht ausreichend Platz für eine Landung gibt.
Sea King Einen weiteren italienischen Sea King konnte man im Static Display aus der Nähe bewundern. Auch die Sea Kings in Diensten der Italienischen Marine wurden bei der Firma Agusta in Lizenz gebaut. So ist die genau Bezeichnung dieses Hubschraubers hier: Agusta-Sikorsky SH-3D Sea King.
Jet+Heli Die Malta International Airshow findet auf Maltas Internationalem Flughafen statt, dem Luqa Airport. Dort muß an den Airshowtagen selbstverständlich auch der normale Linienflugverkehr weitergeführt werden. Aus Sicherheitsgründen gibt es dann natürlich zwischen den einzelnen Flugvorführungen mit Jets Pausen für den zivilen Flugverkehr. Bei Hubschraubervorführungen ist dies nicht unbedingt nötig, da die sehr beweglichen Hubschrauber ja deutlich weniger Platz für ihre Demonstrationen benötigen. So gelang es AirVenture Mitarbeiter Philip Preindl auf diesem hervorragenden Foto beides gleichzeitig zu zeigen: Die Lynx-Vorführung im Vordergrund mit einer startenden Zivilmaschine im Hintergrund!
Bell 212 Zusätzlich zu Hubschraubern der Marke Sikorsky hat die italienische Firma Agusta auch eine große Zahl von Bell-Hubschraubern in Lizenz gebaut. So zum Beispiel auch etliche Maschinen des hier zu sehenden Typs Agusta-Bell 212 für die Italienischen Heeresflieger.
Emirates Während der Airshowpausen für den Linienflugverkehr konnte der an Zivilflugzeugen interessierte Zuschauer auch so manche interessante Passagiermaschine starten sehen. So zum Beispiel diesen Airbus A 330 der Fluggesellschaft "Emirates".

Fazit:   Die Malta International Airshow 2002 war eine schöne und sehr sehenswerte Veranstaltung. Wie schon erwähnt gab es zwar einige sehr bedauerliche Absagen von Flugzeugen und Displayteams, die eigentlich ganz besondere Highlights des Flugprogramms werden sollten. Doch die fehlende Teilnahme beispielsweise der Libyschen Luftstreitkräfte und eines Saudi-Arabischen Kunstflugteams dürfte ihre Ursache wohl in der aktuellen weltpolitischen Lage haben, während andere kurzfristige Absagen, zum Beispiel die der Spitfire, technische Gründe hatten. Aber es wurde dem interessierten Zuschauer trotzdem eine Menge geboten. Immerhin hatten wir vom AirVenture Team genug Material für einen Report mit insgesamt 105 Fotos! Die schiere Größe dieser Airshow ist schon erstaunlich für so ein kleines Land wie Malta. Man bekam Highlights geboten, die man nicht alle Tage sieht, wie beispielsweise die Löschvorführungen mit der Canadair CL-415 aus Italien. Die F-16 hat man zwar schon oft gesehen, aber F-16 Vorführungen mit reichlichem Ausstoß von Flares waren in der Form auch für weitgereiste Airshowbesucher wie uns neu! Hubschrauberfreunde bekamen den noch sehr neuen EH 101 Merlin zu sehen. Auch den Eurocopter Panther bekommt man nicht alle Tage im Flug geboten. Der extrem seltene Sikorsky HH-3F war vor Ort, wenn leider auch nur im Static Display. Hier wäre für das nächste Mal auch eine Flugvorführung zu wünschen! Die immer wieder sehenswerten Red Arrows krönten das Flugprogramm bei strahlendblauem Himmel, den man an beiden Airshowtagen genießen konnte. Und gutes Wetter war ja dieses Jahr leider ein besonders seltenes Naturereignis, wie gerade wir von AirVenture bei verschiedenen anderen Airshows die besonders leidige Erfahrung gemacht haben. Historisches Fluggerät war in Malta allerdings praktisch gar nicht zu sehen. Hier wäre zu wünschen, daß die Veranstalter in Zukunft auch einige hochkarätige Warbirds aus dem Zweiten Weltkrieg für die Airshow verpflichten. Ein Besuch der Malta International Airshow ist auf jeden Fall empfehlenswert, besoders für den Fan von modernem Fluggerät. Ein ganz besonderer Vorteil der Malta International Airshow ist natürlich die Tatsache, daß man auf Malta den Besuch einer guten Airshow sehr gut mit einem anschließenden erholsamen Familienurlaub auf dieser schönen Mittelmeerinsel verbinden kann! Die nächste Malta International Airshow ist geplant für den 27. und 28. September 2003 ( www.mas.org.mt  und  www.maltairshow.com ).

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]