AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Australian International Airshow 2007

- von Hartmut Seidel und Gerhard Schmid -

Die Australian International Airshow 2007 war wieder eine sehr gute Flugveranstaltung mit vielen interessanten Flugvorführungen. Allerdings muß man auch sagen, daß verglichen mit den erstklassigen Warbirdvorführungen bei den Australian International Airshows der Jahre 2001, 2003 und 2005 die Warbirds im Flugprogramm der AIA 2007 etwas zu kurz gekommen sind. Von der North American P-51 D Mustang waren zum Beispiel diesmal nur zwei Maschinen im Flying Display zu sehen.
Wenn auch im Flugprogramm der Australian International Airshow 2007 leider nicht so viele actionreiche Flugvorführungen mit einmotorigen Warbirds wie vor zwei Jahren geboten worden sind, so wurde diesmal aber wieder eine beeindruckende Anzahl von größeren historischen Maschinen im Flug gezeigt. Im Rahmen des Programmpunktes "Transport Tableau", der historische Verkehrsflugzeuge zum Thema hatte, waren zum Beispiel gleich mehrere Maschinen vom Typ Douglas DC-3 zu sehen.
Beide Mustangs, die im Flugprogramm der Australian International Airshow 2007 gezeigt wurden, sind australische Lizenzbauten dieses Flugzeugtyps mit der Bezeichnung Commonwealth Aircraft Corporation CA-18 Mustang.
Mit dieser Douglas C-47 Dakota der Historical Aircraft Restoration Society wurde auch wieder eine Maschine der mit zwei großen Frachttüren auf der linken Rumpfseite ausgestatteten Militärtransporter-Version des berühmten zivilen Verkehrsflugzeugs Douglas DC-3 im Flug gezeigt.

An den Flugvorführungen zum Programmpunkt "WW II Warbirds" der Australian International Airshow 2007 hat auch diese Curtiss P-40 Kittyhawk teilgenommen.

Auch die majestätische Lockheed Super Constellation war im Rahmen des Programmpunktes "Transport Tableau" im Flug zu sehen. Wie die Douglas C-47 Dakota gehört auch die auf den Namen "Southern Preservation" getaufte Super Constellation zur Flotte der Historical Aircraft Restoration Society.
Die beiden Mustangs und die Curtiss Kittyhawk flogen ihre Vorführungen zum Teil zusammen mit diesem russischen Warbird vom Typ Yakovlev Yak-9.
Die Historical Aircraft Restoration Society hat sich auch mit diesem Amphibienflugzeug vom Typ Consolidated PBY-6A Catalina am Flugprogramm der Australian International Airshow 2007 beteiligt.
Die gemeinsamen Flugvorführungen der Yakovlev Yak-9 und der Curtiss Kittyhawk mit den beiden Mustangs waren im Rahmen des Flugprogrammpunktes "WW II Warbirds" eigentlich als "Simulated War Game" angekündigt worden. Da diese Vorführungen aber im Gegensatz zu den actionreichen Warbird-Displays bei den drei vorangegangen Australian International Airshows leider nur sehr kurz gewesen sind und ausserdem keinerlei pyrotechnischen Spezialeffekte enthalten haben, wurden sie diesmal dem Anspruch des "Simulated War Game" aber leider nicht gerecht.
Ursprünglich war es geplant, daß die Catalina der Historical Aircraft Restoration Society ( = HARS ) zusammen mit einer ebenfalls anwesenden Lockheed Neptune der HARS und einem Lockheed Orion Seefernaufklärer und U-Boot-Jäger im Rahmen der Vorführungen zum Programmpunkt "Maritime Tableau" fliegen sollte. Aber man hat sich dann anders entschieden und die Catalina war dann schließlich bei den Vorführungen zum Thema "Transport Tableau" im Flug zu sehen.
Auch wenn die Warbird-Displays diesmal leider keine pyrotechnischen Effekte geboten haben, so brauchte man zum Glück aber während der Australian International Airshow 2007 trotzdem nicht auf mit Spezialeffekten untermalte actionreiche Flugvorführungen zu verzichten. Die mehrmals gezündete spektakuläre "Wall of Fire" war in unserem Bericht ja bereits zu sehen. Und auch die in Teil 3 unseres Berichts bereits beschriebene "air-to-ground strike" Jagdbomber-Angriffsdemonstration mit Maschinen vom Typ McDonnell Douglas F/A-18 Hornet wurde zusätzlich zu den Vorführungen am Tage auch noch mal während der "Boeing Friday Night Alight"-Nachtairshow inklusive der eindrucksvollen pyrotechnischen Detonationen am Boden gezeigt !
Der alte Seefernaufklärer und U-Boot-Jäger vom Typ Lockheed Neptune gehört zu den absoluten Prachtstücken in der beeindruckenden Flugzeugflotte der Historical Aircraft Restoration Society. Wie schon erwähnt sollte die Maschine eigentlich zusammen mit der Catalina der HARS und einer Lockheed Orion im Flug gezeigt werden. Leider hat die Lockheed Neptune dann aber doch nur die ganze Zeit im Static Display gestanden. Dies ist sehr bedauerlich, da Maschinen dieses Typs - obwohl in großer Stückzahl gebaut - heute nur noch extrem selten auf Airshows anzutreffen sind.
Dieser interessante Warbird vom australischen Typ Commonwealth Aircraft Corporation Wirraway war leider nur sehr kurz im Flugprogramm der Australian International Airshow 2007 zu sehen.
Das Motto der Australian International Airshow 2007 lautete "Breaking the Barriers". Dieses Motto bezieht sich auf das sechzigjährige Jubiläum des erstmaligen Durchbrechens der Schallmauer ( = Sound Barrier ). Zur Feier dieses Jubiläums konnte mit dem mittlerweile 84 Jahre alten Charles "Chuck" Yeager aus den USA ein ganz besonderer Ehrengast für die Airshow gewonnen werden, denn es war Chuck Yeager, dem am 14. Oktober 1947 mit einem Flugzeug vom Typ Bell X-1 der erste offizielle Überschallflug gelungen ist.
Bei den Maschinen vom Typ Commonwealth Aircraft Corporation Wirraway handelt es sich um einen australischen Lizenzbau des amerikanischen Flugzeugtyps North American NA-16, dessen spätere Versionen unter der Bezeichnung T-6 Texan, bzw. Harvard weltbekannt geworden sind und in sehr großer Zahl hergestellt wurden. Die auffallende Ähnlichkeit der Wirraway mit der North American T-6 ist also kein Zufall.
Zu den Darbietungen im Veranstaltungsprogramm der Australian International Airshow 2007 gehörten auch spektakuläre Vorführungen mit diesem Jet Truck. Es handelt sich hierbei um einen alten Lastwagen aus dem Zweiten Weltkrieg, auf dessen Ladefläche man ein Rolls Royce Viper Düsentriebwerk montiert hat.
Im Flugprogramm der Australian International Airshow 2007 war auch wieder das Southern Knights Formation Aerobatic Team zu sehen, welches Formationskunstflug mit vier Maschinen vom Typ North American T-6 Texan bzw. Harvard gezeigt hat.
Bei eingeschaltetem Nachbrenner werden mit dem Düsentriebwerk auf dem Jet Truck gewaltige Flammenstöße erzeugt, die während der nächtlichen Vorführungen im Rahmen der "Boeing Friday Night Alight"-Show besonders eindrucksvoll zur Geltung gekommen sind.
Mit dieser Cessna A-37 B Dragonfly wurde im Flugprogramm der Australian International Airshow 2007 auch ein Jet-Warbird aus der Zeit des Vietnamkriegs gezeigt. Die Cessna A-37 Dragonfly ist eine Kampfflugzeugversion des in großer Zahl gebauten Trainers Cessna T-37. Maschinen vom Typ A-37 Dragonfly wurden von der U.S. Air Force während des Vietnamkriegs als leichte Erdkampfflugzeuge eingesetzt und haben sich hierbei gut bewährt. Kampfflugzeuge dieses Typs wurden auch an die verbündeten südvietnamesischen Luftstreitkräfte geliefert. Die während der AIA 2007 vorgeflogene A-37 trägt das komplett rot umrandete Südvietnamesische Abzeichen auf dem Rumpf ( ein weißer Stern wie der amerikanische, aber mit zwei gelben Streifen an beiden Seiten des Sterns ).
Abschließend zu unserem Bericht über die Australian International Airshow 2007 muß hier an dieser Stelle auch mal ein großes Lob an die Veranstalter und das zuständige Personal für die hervorragende Organisation der Shuttlebus-Einsätze gemacht werden, durch die der großen Zahl von Airshowbesuchern die problemlose An- und Abreise mit Öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht worden ist. Airshowbesucher aus dem etwa 50 Kilometer nördlich gelegenen Melbourne und aus der 18 Kilometer südlich gelegenen Stadt Geelong konnten mit Zügen der Bahngesellschaft "V/Line" zum hier zu sehenen Bahnhof "Lara Station" fahren, von wo aus mit einer großen Flotte von Shuttlebussen in kurzen Abständen ein reibungsloser regelmäßiger Pendelverkehr zum Airshowgelände auf dem Avalon Airport hin und zurück durchgeführt worden ist.
E N D E

Die nächste Australian International Airshow ist für den 10.-15.03.2009 vorgesehen. Sehen Sie hierzu auch regelmäßig in die offizielle Internetseite der Australian International Airshow ( www.airshow.net.au ) !

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]