AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Fete Aérienne 2006, La Ferté-Alais, Frankreich

- Ein AirVenture-Bericht von Hartmut Seidel -

Plakat_Fete_Aerienne_2006_thumb.jpg (28442 bytes)
SE5a Während der Flugvorführungen zum Programmpunkt "La Guerre 1914-1918" ( = "Der Krieg 1914-1918" ) kamen bei der Fete Aérienne 2006 in La Ferté-Alais etliche Replicas von Kampfflugzeugen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs zum Einsatz. Bei dieser Maschine hier handelt es sich um den Nachbau eines britischen Jagdflugzeugs vom Typ Royal Aircraft Factory S.E.5a. Das Flugzeug gehört zur Amicale Jean-Baptiste Salis.
Po-2 Zur umfangreichen Flugzeugsammlung der Amicale Jean-Baptiste Salis in La Ferté-Alais gehört auch dieser Doppeldecker vom russischen Typ Polikarpov Po-2. Die Polikarpov Po-2 wurde bereits Ende der zwanziger Jahre konstruiert und anschließend in ausserordentlich hohen Stückzahlen gebaut.
SE5a Mit dieser Maschine hier verfügt die Amicale Jean-Baptiste Salis noch über einen zweiten Nachbau einer Royal Aircraft Factory S.E.5a. Die beiden Replicas dieses Flugzeugtyps wurden für den im Jahre 1982 gedrehten Spielfilm "Das As der Asse" mit Jean-Paul Belmondo angefertigt.
Po-2 Bei der Polikarpov Po-2 handelt es sich eigentlich um ein Schulflugzeug, aber die Maschinen dieses Typs wurden für eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufgaben verwendet und während des Zweiten Weltkriegs von der Sowjetunion sogar auch als Erdkampfflugzeuge eingesetzt. Die Polikarpov Po-2 der Amicale Jean-Baptiste Salis war daher im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 zusammen mit etlichen Yakovlev-Maschinen und der deutschen Junkers Ju 52 im Rahmen der in Teil 1 dieses Berichts beschriebenen actionreichen Warbird-Flugvorführungen zum Thema "Stalingrad" zu sehen.
SE5a Zusätzlich zu den beiden S.E.5a Replicas der Amicale Jean-Baptiste Salis war mit dieser Maschine der ebenfalls auf dem Flugplatz La Ferté-Alais ansässigen Memorial Flight Association sogar noch ein dritter Nachbau eines Doppeldeckers vom Typ Royal Aircraft Factory S.E.5 a im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 zu sehen.
Po-2 Die Polikarpov Po-2 hatte in der Sowjetunion den Spitznamen "Kukuruznik". Von den deutschen Soldaten an der Ostfront wurde die Polikarpov Po-2 schon mal als die "Nähmaschine" bezeichnet.
SE5a Die Memorial Flight Association ist eine im Jahre 1988 gegründete französische Organisation, die sich den Nachbau von historischen Flugzeugtypen wie zum Beispiel der Royal Aircraft Factory S.E.5a, sowie auch die Restaurierung von historischen Originalmaschinen zur Aufgabe gemacht hat.
Buecker Jungmann Die Amicale Jean-Baptiste Salis verfügt auch über mehre Exemplare der legendären deutschen Bücker-Doppeldeckerschulflugzeuge. Dieses Foto hier zeigt eine Maschine vom Typ Bücker Jungmann.
SE5a und Morane Die Memorial Flight Association war mit mehreren von ihren Maschinen im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 vertreten. Auf diesem Foto hier ist hinter dem Nachbau der Royal Aircraft Factory S.E.5a ein Originalflugzeug vom Typ Morane-Saulnier AI zu sehen, welches in den Jahren 1991 bis 1993 von der Memorial Flight Association in einen flugfähigen Zustand restauriert worden ist. Bei der Morane-Saulnier AI handelt es sich um ein französisches Jagdflugzeug aus dem Ersten Weltkrieg.
Buecker Jungmeister Im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 wurde unter anderem auch eine sehr schöne Formation von drei Bücker Jungmann zusammen mit zwei Maschinen des hier zu sehenden Typs Bücker Jungmeister gezeigt.
Fokker Dreidecker An den actionreichen Luftkampfvorführungen zum Programmpunkt "La Guerre 1914-1918" waren auch zwei Nachbauten des legendären Fokker Dr. 1 Dreideckers aus dem Ersten Weltkrieg beteiligt. Mit dem Bau von diesem Fokker Dr. 1 Replica hier wurde von Eberhard Fritsch in Deutschland begonnen. Die Arbeiten wurden dann später von der Memorial Flight Association weitergeführt. Das fertiggestellte Flugzeug ist dann am 3. Mai 1991 zum ersten Mal geflogen.
Focke Wulf Stieglitz Mit dieser Focke Wulf Stieglitz war im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 in La Ferté-Alais noch eine weitere berühmte deutsche Doppeldecker- Schulflugzeugkonstruktion aus den dreißiger Jahren zu sehen.
Fokker Dreidecker Bei dem zweiten Fokker Dreidecker-Nachbau, der während der Fete Aérienne 2006 bei den Luftkampfvorführungen zum Thema "Erster Weltkrieg" zum Einsatz kam, handelte es sich um diese Maschine von der Amicale Jean-Baptiste Salis.
Beech Staggerwing Unter den vielen legendären Doppeldeckern, die während der Fete Aérienne 2006 zu sehen waren, befanden sich auch zwei Maschinen des berühmten amerikanischen Reiseflugzeugs vom Typ Beechcraft Model 17 Staggerwing, die bei den Flugvoführungen zum Programmpunkt "Les Annees 30" ( = "die dreißiger Jahre" ) gezeigt wurden.
Boeing Stearman Die Amicale Jean-Baptiste Salis verfügt auch über mehrere Maschinen vom Typ Boeing Stearman. Obwohl der bullige Boeing Stearman-Doppeldecker erst in den dreißiger Jahren konstruiert worden ist, hat diese Maschine hier - mit deutschen Abzeichen versehen - auch an den umfangreichen Flugvorführungen zum Programmpunkt "La Guerre 1914-1918" teilgenommen.
Dragon Rapide Mit dieser De Havilland Dragon Rapide war im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 in La Ferté-Alais auch ein berühmtes zweimotoriges Doppeldecker-Verkehrsflugzeug aus den dreißiger Jahren zu sehen.
Leopoldoff Zu den vielen verschiedenen Doppeldeckern, die während der Fete Aérienne 2006 an den spektakulären Flugvorführungen zum Thema "Erster Weltkrieg" beteiligt waren, gehörte auch diese Maschine des seltenen Typs Leopoldoff L 7 Colibri aus den dreißiger Jahren.
Waco UPF-7 Dieser interessante Doppeldecker vom amerikanischen Typ Waco UPF-7 gehört zur französischen Organisation "Foug'air", die über mehrere historische Flugzeuge verfügt. Der Betrieb der Maschine wird lobenswerterweise von dem französischen Versicherungskonzern "Verspieren" gesponsort, daher die Aufschrift unter dem hinteren Cockpit. Der Name "Waco" ist übrigens die Abkürzung für "Weaver Aircraft Corporation".
SPAD XIII Bei diesem Doppeldecker vom Typ SPAD XIII, einem französischen Jagdflugzeug aus dem Ersten Weltkrieg, handelt es sich um die einzige flugfähige Originalmaschine dieses Typs, die es weltweit noch gibt ! Das Flugzeug wurde im Februar 1918 gebaut und am Anfang der neunziger Jahre von der Memorial Flight Association wieder in einen flugfähigen Zustand restauriert. Während der Fete Aérienne 2006 konnte man die SPAD XIII aber leider nur im Static Display bewundern.
Pitts Special Im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 in La Ferté-Alais wurden auch Vorführungen mit diesem Kunstflug-Doppeldecker vom Typ Pitts Special gezeigt.

...hier geht's weiter mit   >>>Teil 4

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]