AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Fete Aérienne 2006, La Ferté-Alais, Frankreich

- Ein AirVenture-Bericht von Hartmut Seidel -

Plakat_Fete_Aerienne_2006_thumb.jpg (28442 bytes)
MS230 Der ganz besondere Reiz der jährlichen "Fete Aérienne"-Airshows auf dem Flugplatz La Ferté-Alais besteht darin, daß im Flugprogramm auch etliche französische Oldtimerflugzeuge gezeigt werden, von denen viele heutzutage leider nur noch ziemlich selten zu sehen sind. Ein gutes Beispiel hierfür ist diese Morane-Saulnier MS 230 der Amicale Jean-Baptiste Salis.
Fouga Magister Mit diesem Strahltrainer vom Typ Fouga Magister konnte man im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 auch einen berühmten alten französischen Militärjet im Flug bewundern. Ebenso wie die Dassault Falcon 2000 und die schon in Teil 2 unseres Berichts gezeigte North American F-86 Sabre konnte die Fouga Magister aber leider nicht auf der Graspiste des Flugplatzes La Ferté-Alais starten und landen und musste daher für die Teilnahme an den Flugvorführungen von einem anderen Flughafen aus operieren.
MS 317 Das Anfänger-Schulflugzeug MS 315 ist eine weitere mit Tragflächen in der markanten "Baldachin"-Bauweise ausgerüstete Morane-Saulnier Hochdeckerkonstruktion aus den dreißiger Jahren. Es wurden 346 Serienmaschinen dieses Typs gebaut. Bei der hier zu sehenden Maschine handelt es sich um eine modifizierte MS 315 mit der neuen Bezeichnung Morane-Saulnier MS 317.
Broussard Von dem Anfang der fünfziger Jahre konstruierten robusten französischen STOL-Mehrzwecktransportflugzeug Max Holste Broussard wurden insgesamt 383 Maschinen gebaut. Broussards wurden ab Mitte der fünfziger Jahre in großer Zahl von den französischen Streitkräften eingesetzt. Die letzten Maschinen dieses Typs wurden dort erst Ende der achtziger Jahre ausgemustert.
MS 317 Im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 waren sogar zwei Morane-Saulnier MS 317 zu sehen. Beide Flugzeuge gehören zu den insgesamt vierzig Maschinen vom Typ MS 315, die von 1960 bis 1962 einen stärkeren "Continental"-Sternmotor bekommen haben und dann anschließend unter der neuen Bezeichnung Morane-Saulnier MS 317 zum Teil bis Anfang der achtziger Jahre als zivile Schleppmaschinen für Segelflugzeuge verwendet wurden.
Jodel D112 Während der Fete Aérienne 2006 waren auf dem Flugplatz La Ferté-Alais auch etliche interessante französische Sportflugzeuge zu sehen. Dieses Foto hier zeigt eine zweisitzige Jodel D 112. Der Firmenname Jodel ist eine Zusammensetzung der Anfangsbuchstaben von den Nachnamen der beiden Firmengründer : Edouard Joly und Jean Délémontez.
Dewoitine D26 Ein weiterer interessanter Flugzeugtyp mit Tragflächen in "Baldachin"-Bauweise ist das von dem französischen Flugzeughersteller Dewoitine in den zwanziger Jahren konstruierte Kampfflugzeug D-27. Trotz der Aufschrift "D-27" auf dem Seitenruder handelt es sich bei der hier zu sehenden Maschine der Amicale Jean-Baptiste Salis aber eigentlich um eine Trainerversion dieses Flugzeugtyps mit der Bezeichnung Dewoitine D-26.
NC854 Bei diesem Ende der vierziger Jahre konstruierten französischen Sportflugzeug mit dem auffälligen Doppelleitwerk handelt es sich um eine SNCAC NC 854. Die Abkürzung SNCAC steht für Société Nationale de Constructions Aéronautiques du Centre.
Nord 1101 Diese nach dem Zweiten Weltkrieg von der französischen Firma Nord Aviation hergestellte Maschine vom Typ Nord 1101 Noralpha ist eine mit Bugradfahrwerk ausgestattete Weiterentwicklung des deutschen Reise- und Verbindungsflugzeugs Messerschmitt Bf 108. Die Produktion der Bf 108 war während des Zweiten Weltkriegs nach Frankreich ausgelagert worden.
CriCri Das von dem französischen Flugzeugkonstrukteur Michel Colomban entwickelte "Homebuilt"-Flugzeug "Cri-Cri" ist der kleinste zweimotorige Flugzeugtyp der Welt. Die kurzen Abmessungen der Cri-Cri, die oftmals ein geringeres Eigengewicht als der sie jeweils fliegende Pilot hat, werden auf diesem Foto hier im direkten Vergleich mit der dahinter stehenden Piaggio P 149 besonders deutlich.
Nord 3202 Im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 wurden auch mehrere Schulflugzeuge vom Typ Nord 3202 gezeigt. Von 1957 bis 1961 wurden insgesamt 100 Maschinen dieses Typs für die französischen Heeresflieger "Aviation Légere de l'Armée de Terre" ( = ALAT ) gebaut. Die letzten Maschinen dieses Typs wurden von der ALAT im Jahre 1975 ausser Dienst gestellt.
Cartouche Dore Formation Im Flugprogramm der Fete Aérienne 2006 waren auch zwei Formationskunstflugteams zu sehen. Besonders gut waren hierbei die eindrucksvollen Vorführungen des Teams "Patrouille Cartouche Doré" von den französischen Luftstreitkräften ( = Armée de l'Air ). Das Team fliegt mit drei modernen Maschinen vom französischen Typ TB 30 Epsilon. Hier ist die Patrouille Cartouche Doré in der Formation "Chevron" zu sehen.
Nord 262 Ein weiteres Produkt der französischen Firma Nord Aviation ist das leichte Passagier- und Transportflugzeug Nord 262. Von 1962 bis 1977 wurden 110 Maschinen dieses Typs gebaut. Diese Nord 262 hier ist schon seit etlichen Jahren auf dem Flugplatz La Ferté-Alais abgestellt.
TB30 Epsilon Die TB 30 Epsilon ist eine Entwicklung der französischen Firma Société de Construction d'Avions de Tourisme et d'Affaires ( = SOCATA ), die zum französischen Aérospatiale-Konzern gehört. Aérospatiale wiederum fusionierte im Jahre 2000 mit dem deutschen Konzern DASA und der spanischen Firma CASA zum größten Luft- und Raumfahrtkonzern Europas, der "EADS" ( = European Aeronautic Defence and Space Company ).
Dassault Formation Zu Ehren des vor 20 Jahren im Alter von 94 Jahren verstorbenen berühmten französischen Luftfahrtunternehmers Marcel Dassault wurde an beiden Tagen der Fete Aérienne 2006 eine Ehrenformation "Hommage a Marcel Dassault" gezeigt, die mit drei historischen Maschinen vom Typ Dassault Flamant und einem modernen Flugzeug vom Typ Dassault Falcon 2000 gebildet wurde.
TB30 Epsilon Die Schulflugzeuge vom Typ SOCATA TB 30 Epsilon wurden ab 1983 bei der Armée de l'Air in Dienst gestellt. Innerhalb von sechs Jahren wurden mit den Epsilon-Maschinen bereits 100.000 Flugstunden erreicht. Zur Feier dieses Flugstundenjubiläums wurde im Jahre 1989 die Patrouille Cartouche Doré gebildet. Das Team gehört zur Ecole de Pilotage de l'Armée de l'Air ( = EPAA ). Insgesamt haben die französischen Luftstreitkräfte übrigens 150 Maschinen vom Typ TB 30 Epsilon erhalten. Im September 2006 wurde die 500.000ste Epsilon-Flugstunde absolviert !
Dassault Flamant Der Flugzeugtyp Dassault Flamant wurde bereits Ende der vierziger Jahre konstruiert. Es wurden insgesamt etwa 300 Maschinen gebaut. Sie wurden hauptsächlich als Verbindungsflugzeuge und Mehrzwecktransporter, sowie zur Pilotenausbildung eingesetzt. Die Dassault Flamant der hier zu sehenden Version "MD 311" mit verglastem Bug dienten als Schulflugzeuge für die Navigations-, Bomber- und Photovermessungsausbildung.
Cartouche Dore Die eindrucksvollen Flugvorführungen der Patrouille Cartouche Doré beinhalten auch dieses mit ausserordentlich geringem Abstand zueinander geflogene spektakuläre Begegnungsmanöver von zwei Maschinen !
Falcon 2000 Während die drei Dassault Flamant problemlos auf dem Flugplatz La Ferté-Alais starten und landen konnten, musste das moderne zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeug Dassault Falcon 2000 von einem anderen Flughafen aus starten, um sich an der Ehrenformation "Hommage a Marcel Dassault" beteiligen zu können.
Alouette II Dieser Hubschrauber vom französischen Typ Aérospatiale Alouette II der auf dem Flugplatz Cerny / La Ferté-Alais ansässigen Firma ABC Helicopteres wurde während der Fete Aérienne 2006 für Kameraflüge zur Anfertigung von Filmaufnahmen des Airshowgeländes aus der Luft genutzt.

...hier geht's weiter mit   >>>Teil 5

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]