AirVenture

Der Treffpunkt fuer FliegerfreundeEnglish

 Home Termine
 News
 Tipps
Airshows
Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

National Championship Air Races 2006

Reno / Nevada

- von Gerhard Schmid -

Seit 1968 drehen die Harvards und Texans von North American ihre Runden um den Pylonkurs der National Championship Air Races in Reno. Der schnellste Qualifyer beim ersten Rennen war Vic Baker mit der SNJ-5 "Condor II" mit 187,830 mph. Heute fliegen die Flugzeuge der selben Klasse 50 mph schneller um den Kurs - Al Goss erreichte 2006 eine Qualifying-Speed von 237,558 mph.

Niemals langweilig sind die T-6 Races vor allem aufgrund der spannenden Überholmanöver. Durch die strengen technischen Vorgaben sind die Geschwindigkeiten innerhalb einer Gruppe ähnlich. Fliegen im Pulk und Kopf-an-Kopf Rennen über mehrere Runden sind damit in dieser Klasse häufiger als in den meisten Übrigen.

Und falls Sie es auch 2006 nicht nach Reno geschafft haben - hier unser    >>>Buchtipp

program
#90 Gentlemen, start the engines.... die letzten Checks und Kontrollen sind abgeschlossen, gleich rollen die Texans und Harvards zur Runway.
polish Würden wir das nicht alle gerne tun? Zwischen den Rennen die T-6 im Sonnenschein auf Hochglanz polieren?
#43 Auf dem Taxiway zur Runway 08 - Dennis Buehn im Cockpit seiner T-6D #43 "Midnight Miss III". Schon seit 1972 nimmt Dennis an T-6 Rennen teil. 1976 konnte er das T-6 Medaillon Race für sich entscheiden. 2006 landete Dennis mit 229,100 mph auf dem zweiten Platz.
start Sehr selten kommt es vor, dass ein Rennen mit dem Einfliegen in den Kurs aus westlicher Richtung gestartet wird. So kommt jedoch der beim Start dicht gepackte Pulk einmal direckt an der Flightline vorbei.
#444 Jim Booth grüßt die Fotografen am Taxiway. Der pensionierte Airline Pilot qualifizierte sich mit der neuntschnellsten Zeit und erreichte zuletzt mit 215,296 mph den dritten Platz im T-6 Silver Medal.
#42 American Airlines Pilot Chris Rushing mit der SNJ-4 #42 "Sugarfoot" im zweiten Jahr seiner Teilnahme. Während er 2005 den Sieg im T-6 Bronze errang, landete er in diesem Jahr auf Platz 2 - mit 217,123 mph.
#8 - #444 Ken Gottschall versucht, Jim Booth zu passieren, doch zuletzt fliegt er ganz knapp nach Jim Bootz mit 215,190 mph und dem vierten Platz im Silver Medal über die Ziellinie.
#44 War schon einmal deutlich schneller: Wayne Cartwright mit der T-6G #44 "Six Shooter" flog mit 211,709 mph auf den 8. Platz im Silver Medal Race. 2005 war Wayne mit 221,018 Zweiter in der selben Klasse.
#8 Ken Gottschall hatte 2006 seine erste Teilnahme in der T-6 Class und galt damit als "Rookie".  Der vierte Platz im Silver Medal ist für Ken mit seiner SNJ-6 ein guter Einstieg ins Mittelfeld.
#55 Der Name ist Programm: Gary Miller ist mit seiner SNJ-3 #55 "Trophy Hunter" auf der Jagd nach der Siegestrophäe. Leider hat es mit 213,621 mph nicht ganz gereicht - nur für den sechsten Platz im Silver Medal.
#21 - #77 Auf der Innenseite Rick Siegfried mit seiner #21 "Hot Off The Press", im Hintergrund Jim Good, der mit seiner #77 "Wildcatter" überholen möchte.
#6 Zum vierten Mal durfte Nick Macy mit seiner T-6G #6 "Six Cat" ganz oben auf dem Siegerpodest stehen. Mit 235,609 war Nick 20 mph schneller als der Siebte und letzte Teilnehmer des Gold Medaillon Race.
#77 218,587 mph brachten für Jim Good auf #77 "Wildcatter" Platz 6 im T-6 Gold Medal Race. Es war sein 20. Jahr als T-6 Racepilot. Auch zwei erste Plätze erreichte Jim - 1994 im T-6 Bronze und 2002 im Silver.
#12 1998 konnte Tom Martin mit der SNJ-5 #12 "Thumper" schon ein T-6 Bronze Race für sich entscheiden. 2006 erreichte er mit 203,360 mph nur Platz 5 im Bronze Medaillon Race.
#64 Wartungsarbeiten an Keith McManns Harvard IV #64 "Red Knight". Zwischen den Rennen wird die Zeit nicht nur für Reparaturen sondern auch für Feinabstimmungen genutzt - jede mph zählt...
#20 Beim T-6 Bronze Heat 2 am Freitag und beim Bronze Medal am Samstag gelang Paul Redlich mit seiner T-6C #20 "Vixen" sogar der Sieg. Beim Finale am Sonntag flog er im Silver Medal und erreichte dort Platz 5.
#64 Die #20 "Vixen" mit Paul Redlich im Cockpit überholt Keih McMann in der #64 "Red Knight". Paul ging beim Finale zwei Sekunden vor Keith durchs Ziel und erreichte Platz 5. Keith kam als siebter an.
#70 Jim Thomas aus Livermore, CA, belegte im T-6 Bronze Heat 1 am Donnerstag Platz 1. Beim Bronze Heat Medal Race am Sonntag war er fast 6 mph langsamer und schaffte nur noch den dritten Platz.
#90 Den dritten Platz im Gold Medal Race konnte Gene McNeely mit seiner im Checkered Flag Design lackierten T-6C #90 "Undecided II" belegen. Er war 222,926 mph schnell.
#37 Nur 194,917 mph erreichte John Zayac mit der SNJ-5 #37 am Samstag - Grund war ein Defekt am Fahrwerk. Es ließ sich nicht vollständig einziehen, wie das Bild deutlich zeigt.
race Aus der Sicht der Zuschauer: In den ersten Runden fliegen die Piloten bei diesem T-6 Rennen noch in einem dichten Pulk. Erst allmählich zieht sich das Feld in die Länge.
#37 221,060 und damit Platz 4 im T-6 Gold Medal erreichte John Zayac mit der schönen, auf Hochglanz polierten #37 "McDonald Racer". Da hat man sich die Ruhe auf dem abendlichen Vorfeld verdient...
#1 Jason Somes, der gleich in drei Rennklassen antritt, beim Qualifying mit der T-6D #1 "Miss Universe". An den folgenden T-6 Rennen nahm diese Maschine nicht mehr teil.

Hier geht's weiter zu >>>Teil 5

 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]