AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

National Championship Air Races and Air Show 2008

Reno, Nevada

- von Gerhard Schmid -

Für die Zuschauer sind die T-6 Races stets ein besonderer Augenschmaus, denn in kaum einer anderen Klasse sind so häufig Pulks und Kopf-an-Kopf Rennen zu sehen. Die Vorschriften für diese Klasse sind streng, die Leistungsunterschied gering. Umso mehr zählt hier das Händchen der Piloten. Jeder unnötige Ruderausschlag kann wichtige Zehntelsekunden kosten.

"Tinkertoy" hiess in diesem Jahr der Sieger der T-6 Class. Im Cockpit Ken Dwelle, ein Sohn des aus der Unlimites Class bekannten Tom Dwelle, der das Publikum jahrelang mit seiner extrem modifizierten Sea Fury "Critical Mass" erfreut hat. Seit 1987 kommt die Familie Dwelle mit ihrem T-6 Rennteam nach Reno. 1989 und 1990 hattte Tom Dwelle mit "Tinkertoy" das T-6 Gold gewonnen. Nun tritt sein Sohn Ken in seine Fussstapfen.

Und falls Sie es auch 2008 nicht nach Reno geschafft haben - hier unser >>>Buchtipp

Start eines T-6 Race. Dicht gedrängt passiert der Pulk von sieben Maschinen mit dröhnenden Motoren und dem charakteristisch peitschenden Klang der Propeller das lange Vorfeld und die am zaun versammelten Zuschauer.
Joey "Gordo" Sanders fliegt sonst für FedEx, seit 2004 bringt er seine "Big Red" nach Reno. 2008 erreichte Gordo mit 219,177 mph Platz 4 im T-6 Silver Race.
Nach einer halben Runde zieht sich das Feld schon etwas in die Länge. Der führende John Lohmar mit der #28 "Radial Velocity" setzt sich von den Verfolgern ab.
Zwar kein Teilnehmer der T-6 Races 2008, trotzdem eine sehenswerte Maschine: Die T-6 Texan "Ms. Take" der Vintage Aviation aus Honolulu.

Pylon 8 im Westen des Kurses. Von hier geht die noch immer dicht beisammen fliegende Gruppe in die lange Gerade, die am Home Pylon vorbei führt.

Die Teilnehmer der T-6 Silver Gruppe bereiten sich langsam auf ihr Rennen vor. Die Maschinen wurden von der Crew bereits auf das Vorfeld gebracht. Ganz links in gelb das Pace Plane, geflogen von Jim Booth.
Von einer Position innerhalb des Rennkurses entstand diese Aufnahme. Die Tribünen sind nur an den Trainingstagen so leer.
Für Ken Gottschall aus Ventura an der Pazifikküste Kaliforniens war 2008 das dritte Jahr als Teilnehmer der T-6 Klasse.
Kopf an Kopf kämpfen Ken Dwelle in #7 "Tinkertoy" und Al Goss in #75 "Warlock" um die Führung.
Ken Gottschall in der #8 "Grace 8". Nach zwei vierten Plätzen im T-6 Silver 2006 und 2008 rückte Ken in diesem Jahr auf Platz 2 im T-6 Silver vor.
Mit 244,523 mph überquerte Ken Dwelle mit #7 "Tinkertoy" im Finale als erster die Ziellinie und wurde damit Sieger der T-6 Class 2008.
"Mystical Power" wurde seit 1990 von sechs verschiedenen Piloten geflogen. 1995 gewann Carles Hutschins mit der #21 das T-6 Gold. In diesem Jahr flogen Gary Miller und Siegfried Rick die T-6.
Rookie Scott Dockter in seiner T-6 #56 "Deuce of Hearts". Es war seine erste Teilnehme bei den Reno Races. Mit 203,474 landete er auf dem letzten Platz in der T-6 Bronze Class.
Wer sein Flugzeug liebt, der poliert es nach jedem Einsatz auf Hochglanz. Mit Siegfried Rick im Cockpit erreichte die #21 in diesem Jahr Platz 5 im T-6 Silver.
Zum driten Mal flog Chris Rushing in der T-6 Class. Mit seiner #42 "Honest Entry" landete er auf Platz 6 der Gruppe Silver. Chris' Geschwindigkeit betrug 215,040 mph.
Geschraubt wird immer. Selten sieht man zwischen den Rennen eine Maschine, an der nicht geschraubt wird. Hier die #28 "Radial Velocity" des späteren Gewinners der Silver Gruppe, John Lohmar.
1978 war das erste Jahr der Teilnehme für Keith McMann und seine Harvard Mk. IV #64 "Red Knight". In diesem Jahr belegte er Platz 7 in der Gruppe Silver - mit 211,560 mph.
Ein weiterer Rookie war im Jahr 2008 Adrianus "Ott" Clermont mit der #94 "Midnight Express". 214,942 mph schnell landete er auf dem zweiten Platz in der Gruppe Bronze.
Vic McMann in #66 "Gunslinger" überholt Jim Thomas in #70 "Mirage". Im Finale des Bronze Race überflog Vic als vierter die Ziellinie mit vier Sekunden Vorsprung vor Jim.
Vor dem finalen Rennen am Sonntag stehen die Maschinen der T-6 Klasse sauber aufgereiht auf dem Vorfeld.
Hier geht's weiter zu >>>Teil 6
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]