AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
 Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Warbirds over Wanaka Airshow 2004

- Ein AirVenture-Bericht von Hartmut Seidel, Hans-Jürgen Hennig und Dieter Bröde -

Logo
Dragonfly

Dragonfly

Mit der Cessna A-37 Dragonfly wurde dem Publikum der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 wieder ein ganz besonderer Leckerbissen geboten, denn Maschinen dieses Typs sind auf Airshows nur äußerst selten mal im Flug zu sehen. Die Dragonfly zeigte mit kräftiger Unterstützung der Pyrotechniker am Boden sehr eindrucksvolle Angriffsdemonstrationen zum Thema Luftkrieg über Vietnam. Bei der Cessna A-37 Dragonfly handelt es sich um eine Kampfflugzeugversion des in großer Zahl gebauten Trainers Cessna T-37. Die bei der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 geflogene Maschine wurde übrigens ab 1972 von der Südvietnamesischen Luftwaffe eingesetzt und ist also tatsächlich ein Vietnamkriegs-Veteran. Seit 1991 befindet sich dieses Flugzeug in Neuseeland. Sehr interessant sind die Südvietnamesischen Abzeichen an der Maschine: ein weißer Stern wie der amerikanische, aber mit gelb-roten Streifen an den Seiten.
Crescos

Crescos

Ganz besonders eindrucksvolle Flugvorführungen in Formation zeigte das Wanganui Aero Work Display Team mit drei Maschinen vom Typ Pacific Aerospace Cresco. Die Neuseeländische Firma Wanganui Aero Work Limited wurde im Jahre 1950 von Wally Harding gegründet. Hauptaufgabe waren damals Sprühflüge für die Landwirtschaft.

Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Betätigungsfelder hinzu und mittlerweile ist die Firma mit einer beträchtlichen Flotte von Flächenflugzeugen und Hubschraubern in praktisch allen Gebieten der Arbeitsfliegerei tätig.

Jets

Jets

Die Cessna A-37 Dragonfly war bei der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 auch noch zusammen mit zwei De Havilland Vampire und einer Aero L-39 Albatross in einer sehr interessanten Jet-Parade in Vierer-Formation zu sehen.
Crescos

Crescos

Das Mehrzweckflugzeug Cresco wird von der Neuseeländischen Firma Pacific Aerospace Corporation hergestellt. Hauptsächlich wird die Cresco als Sprühflugzeug für die Landwirtschaft eingesetzt. In dieser Auslegung kann die Cresco zum Beispiel mit bis zu 2 Tonnen Düngemitteln beladen werden. Desweiteren kann man die Cresco auch für eine Vielzahl von Transportaufgaben verwenden. So wird die Cresco zum Beispiel auch immer öfters als Absetzmaschine für Fallschirmspringer benutzt. Es können bis zu 9 Springer befördert werden. Angetrieben wird die Cresco von einem 750 PS starken Pratt & Whitney PT6A-34 Turboprop-Triebwerk.
L-39

L-39

Die Vierer-Formation von Jets wurde angeführt von John Lanham mit dieser Aero L-39 Albatross. Die L-39 ist eine Entwicklung der tschechischen Firma Aero Vodochody und war lange Zeit das Standard-Jet-Schulflugzeug der Staaten des Warschauer Pakts.

Die L-39 ist übrigens nicht die einzige Maschine, die John Lanham während der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 im Flug gezeigt hat. Er flog auch den Nachbau des Fokker Dreideckers während der Vorführung "The Dawn of Air Combat" und war ebenfalls einer der Piloten der russischen Polikarpov-Jäger.

Crescos

Crescos

Die Pacific Aerospace Cresco ist eine Weiterentwicklung des amerikanischen Flugzeugtyps Fletcher FU-24, der ab 1965 in Neuseeland bei der Firma Air Parts ( NZ ) in Lizenz gebaut wurde. Die erste in Neuseeland produzierte Fletcher FU-24 ging damals übrigens an die Firma Wanganui Aero Work, die auch noch eine ganze Reihe weiterer FU-24 in Dienst gestellt hat. Die Firma Air Parts ( NZ ) schloss sich 1973 mit einem anderen Flugzeughersteller zur Firma New Zealand Aerospace Industries zusammen, bei der die Fletcher FU-24 weitergebaut wurde. New Zealand Aerospace Industries wurde 1982 von der Pacific Aerospace Corporation übernommen, die dann schließlich aus der altbewährten Fletcher FU-24 die erheblich verbesserte und modernisierte Cresco entwickelt hat, deren hervorragende Leistungsfähigkeit in Wanaka vom Wanganui Aero Work Display Team gezeigt wurde!
Vampire

Vampire

Bei allen beiden Vampire-Maschinen, die in der Jet-Parade zusammen mit der L-39 Albatross und der A-37 Dragonfly geflogen sind, handelt es sich um zweisitzige Trainer. Die silberne Maschine mit dem Zivilkennzeichen "RVM" ist eine De Havilland DH 115 Vampire T 55. Die Maschine wurde 1958 gebaut und war bis 1990 bei der Schweizer Luftwaffe im Einsatz. Seit 1997 befindet sich diese Vampire in Neuseeland. Die Maschine hat einen Anstrich der Royal New Zealand Air Force bekommen, bei der von 1951 bis 1972 insgesamt 58 Vampires im Dienst gestanden haben.
Crescos

Crescos

Die meisten Flugmanöver des Wanganui Aero Work Display Team werden durch den Ausstoß von weißem Rauch noch eindrucksvoller gemacht. Der Rauch wird durch das Einspritzen von Dieselkraftstoff in die heißen Triebwerksabgase erzeugt. Mit ganz besonders viel Rauch wird dieses Manöver hier untermalt, bei dem die enormen Kurzstart- und Landeeigenschaften der Cresco demonstriert werden. Eine nicht alltägliche Besonderheit beim Wanganui Aero Work Display Team ist übrigens die Tatsache, daß alle drei Piloten enge Verwandte sind: Teamleader Richmond Harding ist ein Sohn des Firmengründers Wally Harding und seit 1972 der Managing Director von Wanganui Aero Work. Er arbeitet insgesamt schon seit 51 Jahren ( ! ) in der Firma und hat mittlerweile 24.000 Stunden Flugerfahrung. Die weiteren Piloten des Teams sind sein Bruder John Harding ( ca. 30.000 Stunden Flugerfahrung ) und sein Sohn Bruce Harding ( 10.000 Stunden Flugerfahrung ).
Edge 540

Edge 540

An den drei Tagen der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 haben viele der Display-Piloten jeweils mehrere verschiedene Maschinen pro Tag vorgeflogen.

Steve Taylor zum Beispiel zeigte Solo-Displays mit dieser Hochleistungskunstflugmaschine vom Typ Zivko Edge 540 und flog außerdem noch einen der russischen Polikarpov-Jäger im Programmpunkt "Spectacular Russian Fighters".

Pitts

Pitts

Im Flugprogramm der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 konnte man auch Solo-Kunstflugvorführungen mit dieser Pitts Special bewundern. Die Maschine wird von Red Bull gesponsort und hat ihren Standort auf dem Flughafen von Queenstown, ca. 120 Kilometer von Wanaka entfernt. Wenn die Maschine nicht gerade irgendwo im Airshow-Einsatz ist kann man mit dieser Pitts Special Kunstflug-Mitflüge ab Queenstown durchführen ! Der Kunde kann hierbei entscheiden, ober er bei seinem Mitflug nur ein paar leichte Rollen erleben will oder ob er Hochleistungskunstflug mit Belastungen von +6 bis -3 G mitmachen möchte ! (www.actionflite.co.nz ) .
...hier geht's weiter zu  >>>Teil 4
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]