AirVenture
Der Treffpunkt fuer Fliegerfreunde
 Home Termine
 News
 Tipps
Airshows
 Reno Races
 History
Nose-ArtKleinanzeigen Links
 Impressum Forum

E-Mail

Warbirds over Wanaka Airshow 2004

- Ein AirVenture-Bericht von Hartmut Seidel, Hans-Jürgen Hennig und Dieter Bröde -

Logo
Red Checkers

Red Checkers

Red Checkers

Im ausserordentlich vielseitigen Flugprogramm der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 war auch die Royal New Zealand Air Force wieder mit einer großen Zahl von Vorführungen mit sehr interessanten Maschinen vertreten.

Hier zu sehen ist das "Red Checkers"-Kunstflugteam, das von Fluglehrern der Central Flying School ( CFS ) und der Pilot Training Squadron ( PTS ) der Royal New Zealand Air Force gebildet wird.

Die Red Checkers zeigten hervorragenden Formationskunstflug mit fünf Maschinen vom Typ Airtrainer CT-4 E. Die Airtrainer werden von der Neuseeländischen Firma Pacific Aerospace Corporation gebaut.

Orion

Orion

Orion

So wie die Boeing 757 ist auch die Lockheed P-3 K Orion der Royal New Zealand Air Force von einem anderen Flughafen aus zu den Flugvorführungen bei der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 gestartet und anschließend auch wieder dorthin zurückgekehrt, ohne in Wanaka zu landen. Aber die Besatzung der Orion erfreute das Publikum jeweils auch mit einigen Scheinanflügen auf den Wanaka Airport. Diese langsamen und sehr tiefen Überflüge mit ausgefahrenem Fahrwerk boten erstklassige Gelegenheiten zum fotografieren. Eröffnet wurden die Orion-Vorführungen allerdings immer mit einem ausserordentlich beeindruckenden schnellen Überflug mit etwa 700 Stundenkilometern in einer Höhe von 100 Fuß ( = etwa 30 Meter ) !!! Die Royal New Zealand Air Force verfügt über insgesamt sechs Maschinen vom Typ Lockheed P-3 K Orion. Sie sind in der No 5 Squadron zusammengefasst und haben ihre Heimatbasis auf dem Whenuapai Airfield ( RNZAF Basis Auckland ), wo auch die Boeing 757 und die Lockheed Hercules der No 40 Squadron stationiert sind.
Boeing757

Boeing757

Boeing757

Das größte Flugzeug im Flugprogramm der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 war die Boeing 757 der Royal New Zealand Air Force. Zwei Maschinen dieses Typs wurden im Jahre 2003 von der Niederländischen Fluggesellschaft Transavia gebraucht gekauft. Sie werden bei der No 40 Squadron der RNZAF für eine Vielzahl von Transportaufgaben eingesetzt und haben dort die Boeing 727 abgelöst. Die Boeing 757 haben ihren Stützpunkt auf der RNZAF Basis Auckland ( Whenuapai Airfield ).

Verantwortlicher Flugzeugführer der Boeing 757 bei den Vorführungen in Wanaka war der Commanding Officer der No 40 Squadron, Wing Commander Tony Davies. Der Höhepunkt der eindrucksvollen Vorführungen mit der Boeing 757 war jeweils ein rasanter tiefer Überflug über die Runway mit einer Geschwindigkeit von etwa 600 Stundenkilometern und anschließendem steilen Steigflug ( 45° ) auf eine Höhe von 8.000 Fuß ( = etwa 2.400 Meter ) !

Orion Die Lockheed P-3 K Orion ist ein Seefernaufklärer und U-Boot-Jäger und wird von der Royal New Zealand Air Force für eine Vielzahl von maritimen Überwachungsaufgaben verwendet. Besonders wichtig sind hierbei SAR-Einsätze ( = Search And Rescue, Suchen und Retten ). Auf diesem Foto gut zu sehen ist der Waffenschacht der Orion, in dem bei Seenot-Rettungseinsätzen zwei abwerfbare Rettungsflöße für jeweils 10 Personen mitgeführt werden können.
Huey

Huey

Huey

Das aussergewöhnlich vielseitige Flugprogramm der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 beinhaltete auch mehrere sehr interessante Hubschrauber- Flugvorführungen. Die Royal New Zealand Air Force zeigte hierbei Solo-Displays mit dem Mehrzweckhubschrauber Bell UH-1 Iroquois, der auch bekannt ist unter dem Spitznamen "Huey". Die RNZAF verfügt über insgesamt 14 Bell UH-1 "Hueys", die alle zur No 3 Squadron gehören und ihre Heimatbasis auf der RNZAF-Basis Ohakea haben. Zur Vorführung des Bell UH-1 Iroquois-Hubschraubers gehörte jeweils auch das Abseilen eines Besatzungsmitglieds auf die Ladefläche eines in Fahrt befindlichen "Pick-up"-Geländewagens.
Hercules

Hercules

Zusätzlich zu den eindrucksvollen Displays mit der Boeing 757 wurden von der No 40 Squadron der Royal New Zealand Air Force bei der Warbirds over Wanaka Airshow 2004 auch sehr actionreiche Flugvorführungen mit einer Lockheed C-130 Hercules gezeigt. Die Royal New Zealand Air Force verfügt über insgesamt fünf Hercules, die alle in der No 40 Squadron zusammengefasst sind. Während für die Boeing 757 die Runway des Wanaka Airport zu kurz ist und die Maschine daher für ihre Vorführungen von einem anderen Flughafen aus operieren musste, ist für eine Hercules Start- und Landung in Wanaka kein Problem. So konnte die Hercules für die gesamte Dauer der Airshow in Wanaka bleiben und zusätzlich zu den Flugvorführungen auch noch im Static Display bewundert werden.
Seasprite

Seasprite

Bei den Neuseeländischen Luftstreitkräften stehen insgesamt fünf Marinehubschrauber vom Typ Kaman Super Seasprite der Ausführung SH-2G ( NZ ) im Dienst. Die Aufgaben der Super Seasprite-Hubschrauber sind U-Bootjagd und Schiffsbekämpfung, sowie Transport- und Rettungseinsätze. Die Super Seasprites tragen zwar die Aufschrift "NAVY", gehören aber trotzdem zur Royal New Zealand Air Force. Sie sind dort innerhalb der No 3 Squadron in der Gruppe "Naval Support Flight" zusammengefasst.
Hercules

Hercules

Die Hercules-Vorführungen in Wanaka beinhalteten auch einen extrem tiefen Überflug über die Runway mit ausgefahrenem Fahrwerk und einer Geschwindigkeit von etwa 240 Stundenkilometern. Während dieses rasanten Vorbeiflugs in etwa drei Metern Höhe ( ! ) stand einer der Lademeister an der geöffneten seitlichen "Para-Door", durch die normalerweise Fallschirmspringer abgesetzt werden. Bei einer großen Kurve über den Platz konnte der Lademeister bei den Hercules-Flugvorführungen dann jeweils noch einmal Flugfeeling der ganz besonderen Art genießen, in dem er zusammen mit einem Kollegen an der geöffneten Heckladerampe der Hercules stand und die beiden dem Publikum fröhlich zuwinkten !
Super King Air Die Royal New Zealand Air Force verfügt über insgesamt fünf Maschinen vom Typ Beechcraft Super King Air 200. Die Maschinen gehören alle zur No 42 Squadron der RNZAF und werden hauptsächlich zur Pilotenumschulung von einmotorigen auf mehrmotorige Flugzeuge, sowie für den VIP-Transport eingesetzt. Dieses Foto hier zeigt eine von den Beechcraft Super King Air der RNZAF an der Tankstelle des Wanaka Airport.
hier geht's weiter zu  >>>Teil 6
 

 

[Home] [Termine] [News] [Tipps] [Airshows] [Reno Races] [History] [Nose-Art] [Kleinanzeigen][Links] [Impressum]